14 Zitate von Ludwig Adolf Wiese.

Es gibt keine absolute Pädagogik; jedes Kind ist ein anderes und will anders behandelt sein.

Ludwig Adolf Wiese (1806 - 1900), deutscher Pädagoge, Oberregierungsrat im preußischen Kultusministerium und Vorsitzender der Reichsschulkommission

Quelle: Wiese, Die Bildung des Willens. Eine historische Betrachtung, 1857

Die stärksten Motive, welche den Willen in eine Freie Bewegung setzen, werden aus der Liebe und Lust stammen, weshalb Beobachtung, Richtung und Belebung der Neigungen des Kindes zu den wichtigsten Aufgaben des Erziehers gehören.

Ludwig Adolf Wiese (1806 - 1900), deutscher Pädagoge, Oberregierungsrat im preußischen Kultusministerium und Vorsitzender der Reichsschulkommission

Quelle: Wiese, Die Bildung des Willens. Eine historische Betrachtung, 1857

Hat man den rechten Willen zur rechten Zeit zu pflanzen versäumt, so drängt sich sehr bald auf demselben Boden das Unkraut hervor.

Ludwig Adolf Wiese (1806 - 1900), deutscher Pädagoge, Oberregierungsrat im preußischen Kultusministerium und Vorsitzender der Reichsschulkommission

Quelle: Wiese, Die Bildung des Willens. Eine historische Betrachtung, 1857

Ein Unterricht, der dem Geiste keine Klarheit gibt und nirgends heimisch werden läßt, muß unstät und unselbständig machen.

Ludwig Adolf Wiese (1806 - 1900), deutscher Pädagoge, Oberregierungsrat im preußischen Kultusministerium und Vorsitzender der Reichsschulkommission

Quelle: Wiese, Die Bildung des Willens. Eine historische Betrachtung, 1857

Freiheit und Licht sind die Voraussetzungen jedes wirklichen Willens.

Ludwig Adolf Wiese (1806 - 1900), deutscher Pädagoge, Oberregierungsrat im preußischen Kultusministerium und Vorsitzender der Reichsschulkommission

Quelle: Wiese, Die Bildung des Willens. Eine historische Betrachtung, 1857

Unterwerfung des Eigenwillens ist etwas anderes, als stumme, unfreie Resignation.

Ludwig Adolf Wiese (1806 - 1900), deutscher Pädagoge, Oberregierungsrat im preußischen Kultusministerium und Vorsitzender der Reichsschulkommission

Quelle: Wiese, Die Bildung des Willens. Eine historische Betrachtung, 1857

Ein Hauptstück der Erziehung zur Lebenstüchtigkeit und zu sittlicher Kraft und Gesundheit ist die Bildung des Willens, und nur in einem sich selbst klaren und entschlossenen Willen ist Rat gegen die bedrohlichen Verirrungen der Zeit.

Ludwig Adolf Wiese (1806 - 1900), deutscher Pädagoge, Oberregierungsrat im preußischen Kultusministerium und Vorsitzender der Reichsschulkommission

Quelle: Wiese, Die Bildung des Willens. Eine historische Betrachtung, 1857

Gewaltsam unterdrückte Richtungen des Naturells und der Charakteranlagen brechen in späteren Jahren, wenn die Schranken gefallen sind, nur desto unverhüllter hervor und werden zur drückenden Last.

Ludwig Adolf Wiese (1806 - 1900), deutscher Pädagoge, Oberregierungsrat im preußischen Kultusministerium und Vorsitzender der Reichsschulkommission

Quelle: Wiese, Über weibliche Erziehung und Bildung. Ein Vortrag, 1865

Das Irren geschieht mit dem Verstande,
aber die Lüge kommt aus dem Willen.

Ludwig Adolf Wiese (1806 - 1900), deutscher Pädagoge, Oberregierungsrat im preußischen Kultusministerium und Vorsitzender der Reichsschulkommission

Quelle: Wiese, Die Bildung des Willens. Eine historische Betrachtung, 1857