6 Zitate und 2 Gedichte von Mathilde Wesendonck.

Vieles im menschlichen Leben ist dem Vergessen geweiht. Weniges nur ist unvergeßlich, aber nach diesem Wenigen bestimmt sich zuletzt der Wert des Daseins überhaupt.

Mathilde Wesendonck (1828 - 1902), geb. Agnes Luckemeyer, dt. Schriftstellerin, Muse von Richard Wagner

Quelle: Wesendonck, Richard Wagner an Mathilde Wesendonk: Tagebuchblätter und Briefe 1853-1871, Verlag von Alexander Duncker, 1904. Anhang. Mathilde Wesendonk an Richard Wagner; 14 Briefe, 24. Juni 1861 bis 13. Januar 1865. 12. Brief

Sein Oder Nichtsein heisst es auch hier, und dem Sein ist das Kreuz auferlegt.

Mathilde Wesendonck (1828 - 1902), geb. Agnes Luckemeyer, dt. Schriftstellerin, Muse von Richard Wagner

Quelle: Wesendonck, Richard Wagner an Mathilde Wesendonk: Tagebuchblätter und Briefe 1853-1871, Verlag von Alexander Duncker, 1904. Anhang. Mathilde Wesendonk an Richard Wagner; 14 Briefe, 24. Juni 1861 bis 13. Januar 1865. 12. Brief, ohne Datum. Originaltext

Ich wusste es wohl: Träume sind treu. Je mehr die Wirklichkeit sich uns entzieht, je wacher wird der Traum.

Mathilde Wesendonck (1828 - 1902), geb. Agnes Luckemeyer, dt. Schriftstellerin, Muse von Richard Wagner

Quelle: Wesendonck, Richard Wagner an Mathilde Wesendonk: Tagebuchblätter und Briefe 1853-1871, Verlag von Alexander Duncker, 1904. Anhang. Mathilde Wesendonk an Richard Wagner; 14 Briefe, 24. Juni 1861 bis 13. Januar 1865. 6. Brief, 23. December 62. Originaltext

Ein Einsamkeit blickendes Auge ist unser Loos!

Mathilde Wesendonck (1828 - 1902), geb. Agnes Luckemeyer, dt. Schriftstellerin, Muse von Richard Wagner

Quelle: Wesendonck, Richard Wagner an Mathilde Wesendonk: Tagebuchblätter und Briefe 1853-1871, Verlag von Alexander Duncker, 1904. Anhang. Mathilde Wesendonk an Richard Wagner; 14 Briefe, 24. Juni 1861 bis 13. Januar 1865. 4. Brief, Jan. 16. 62. Originaltext

Was in die Hand der Zukunft gelegt wird, ist uns für den Augenblick,
vielleicht für immer genommen.

Mathilde Wesendonck (1828 - 1902), geb. Agnes Luckemeyer, dt. Schriftstellerin, Muse von Richard Wagner

Quelle: Wesendonck, Richard Wagner an Mathilde Wesendonk: Tagebuchblätter und Briefe 1853-1871, Verlag von Alexander Duncker, 1904. Anhang. Mathilde Wesendonk an Richard Wagner; 14 Briefe, 24. Juni 1861 bis 13. Januar 1865. 4. Brief, Octob. 23. 61. Originaltext

Gross sein, Gut sein, Schön sein, genügt dem Menschen nicht,
er will auch glücklich sein.

Mathilde Wesendonck (1828 - 1902), geb. Agnes Luckemeyer, dt. Schriftstellerin, Muse von Richard Wagner

Quelle: Wesendonck, Richard Wagner an Mathilde Wesendonk: Tagebuchblätter und Briefe 1853-1871, Verlag von Alexander Duncker, 1904. Anhang: Mathilde Wesendonk an Richard Wagner; 14 Briefe, 24. Juni 1861 bis 13. Januar 1865. 2. Brief, 23. Oktober 1861. Originaltext