198965 Zitate und Sprüche.

Seite: 19890

Das größte Mißverständnis der Menschheit [ist der] Völkerhaß.

Stefan Zweig (1881 - 1942, Freitod), österreichischer Germanist, Essayist, Novellist, Lyriker und Erzähler

Stefan Zweig 1919 in seinem Nachwort zu dem von ihm übersetzten Drama von Romain Rolland "Die Zeit wird kommen (Le temps viendra), 1902"

Tief bereuen heißt, von neuem leben.

Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amer. Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker

Quelle: Thoreau, Herbst. Aus dem Tagebuch von Henry David Thoreau. Herausgegeben von H.G.O. Blake. Aus dem Englischen von Bertha Engler, Büchergilde Gutenberg, Zürich o.J. [1945]

Wissen ist Macht? Aber Macht isst Wissen.

© Elmar Schenkel (*1953), Anglist, Autor, Übersetzer, Maler

Quelle: Schenkel, Befragung der Schwalben. Notizen und Aphorismen, 2012

Von Katzenjammer spricht man, wenn einem hundeelend ist.

© Rupert Schützbach (*1933), deutscher Aphoristiker und Epigrammdichter

Quelle: Schützbach, WeltAnschauung, Edition Töpfl, 2004. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Der Wunsch, etwas zu sagen, korrespondiert nicht immer mit der Notwendigkeit.

© Heimito Nollé (*1970), Medienanalyst

Quelle: Nollé, Randgut. Aphorismen und Kurztexte, Brockmeyer Verlag, Bochum 2016. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Jeder hat seinen Luftballon und glaubt, er platze nie.

© Paul Mommertz (*1930), deutscher Schriftsteller, Autor von Drehbüchern, Bühnenstücken und Hörspielen

Quelle: Mommertz, Sichtwechsel. Aphorismen über Menschen und Meinungen, 2005