199812 Zitate und Sprüche.

Seite: 19920

Falscher Pontus, deine Stille
War nur des Verrates Hülle.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Friedrich, Gedichte. Aus: Hero und Leander, 1801

Liebe macht den Himmel himmlischer – die Erde zu dem Himmelreich.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Friedrich, Theoretische Schriften. Philosophische Briefe. Entstanden Anfang und Mitte der 80er Jahre, Erstdruck 1786. Theosophie des Julius. Liebe

Menschen, das wären geistige Wesen, freie Männer, Republikaner. Beides wollen die Spießbürger nicht sein. Was bleibt ihnen übrig, zu sein und zu wollen?

Karl Marx (1818 - 1883), deutscher Philosoph, Sozialökonom und sozialistischer Theoretiker

Quelle: Marx, Briefe. Aus: Deutsch Französische Jahrbücher, Februar 1844. An Karl Ruge, im Mai 1843. Originaltext

Man darf weinen, aber nicht jammern.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Briefe an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), 62 n. Chr. 63. Brief. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Lacrimandum est, non plorandum

Durch unsere Tränen suchen wir nach Beweisen für unser Verlangen und folgen mit ihnen nicht der Trauer, sondern zeigen sie.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Briefe an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), 62 n. Chr. 63. Brief. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Per lacrimas argumenta desiderii quaerimus et dolorem non sequimur sed ostendimus

Die Ansprüche steigen, das Niveau sinkt.

© Hans Ulrich Bänziger (*1938), Schweizer Psychologe und Schriftsteller

Quelle: Bänziger, Gedanken lesen, 2012

Satirischer Aphorismus: ein Igel, der angreift.

© Vytautas Karalius (*1931), litauischer Dichter, Aphoristiker und Übersetzer deutscher Lyrik

Quelle: Karalius, Flöhe in der Zwangsjacke. Aphorismen, Paradoxa, ironische Anspielungen, hg. und mit einem Nachwort versehen von Alexander Eilers, litblockín, Fernwald 2011. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Medienwelt: Es gibt nichts Gutes, außer man tutet's.

© Elmar Schenkel (*1953), Anglist, Autor, Übersetzer, Maler

Quelle: Schenkel, Anruf aus der Kreidezeit. Aphorismen und andere Alphornissen, Collection Montagnola Nr. 56, hrsg. von Klaus Isele, BoD 2019. Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers

Noch das mindeste Ding enthält ein wenig Unbekanntes. Finden wir es.

Guy de Maupassant (1850 - 1893), französischer Erzähler und Novellist

Quelle: Maupassant, Pierre et Jean, 1887/88. Übers. Aphorismen.de

Geschichte, diese mühsame Traumarbeit, durch die wir uns von der Nacht zum Tag erheben, vom Tod zum Leben.

Jules Michelet (1798 - 1874), französischer Historiker

Quelle: Michelet, Avenir! Avenir!, Essay [1842]. Übers. Aphorismen.de