200682 Zitate und Sprüche.

Seite: 19920

Wie man sich selbst erpresst, sich unter Druck setzen lässt, so hetzt man am Leben vorbei.

© Raymond Walden (*1945), Kosmopolit, Pazifist und Autor

Quelle: Walden, Sequenzen von Skepsis, Aphorismen-Reihe seit 2009, siehe hierzu: raymond-walden.blogspot.com

Schießt denn eine gesegnete Kanone genauer?

© Vytautas Karalius (1931 - 2019), litauischer Dichter, Aphoristiker und Übersetzer deutscher Lyrik

Quelle: Karalius, Flöhe in der Zwangsjacke. Aphorismen, Paradoxa, ironische Anspielungen, hg. und mit einem Nachwort versehen von Alexander Eilers, litblockín, Fernwald 2011. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Die Lüge hat zwar kurze Beine, dafür viele.

© Hans Ulrich Bänziger (*1938), Schweizer Psychologe und Schriftsteller

Quelle: Bänziger, Überhaupt und kopfunter. Aphorismen und Gedanken, 2009

Lass eine Idee weniger stark werden, und eine andere Idee wird zu stark werden.

G. K. Chesterton (1874 - 1936), Gilbert Keith Chesterton, englischer Kriminalautor, Journalist, Erzähler und Essayist

Quelle: Chesterton, Orthodoxy, 1908. Die Paradoxa des Christentums (The Paradoxes of Christianity). Übers. Aphorismen.de

Der Fortschritt kommt so zustande, dass die eine oder andere Idee an einem Punkt zuerst Form annimmt, das Beispiel ist aber ansteckend, und schon sind es viele, die diese Idee teilen.

Charles-Ferdinand Ramuz (1878 - 1947), bedeutender französischsprachiger Schweizer Schriftsteller, Lyriker und Künstler

Quelle: Ramuz, Die Herrschaft des Bösen (Le règne de l'esprit malin), 1917. Übers. Aphorismen.de

Küssen; so süß ist das, wie wenn man nie mehr die Lippen wegnehmen könnte von dort, wo sie sind.

Charles-Ferdinand Ramuz (1878 - 1947), bedeutender französischsprachiger Schweizer Schriftsteller, Lyriker und Künstler

Quelle: Ramuz, Die Herrschaft des Bösen (Le règne de l'esprit malin), 1917. Übers. Aphorismen.de

Es gibt keine wirkliche Einsamkeit für das Herz, wenn es sich einmal verschenkt hat. Ein Loch entsteht, die Liebe füllt es auf. Sie richtet die Ruinen gleich wieder auf, sie füllt vorweg die Lücken.

Charles-Ferdinand Ramuz (1878 - 1947), bedeutender französischsprachiger Schweizer Schriftsteller, Lyriker und Künstler

Quelle: Ramuz, Die Herrschaft des Bösen (Le règne de l'esprit malin), 1917. Übers. Aphorismen.de

Es gibt immer eine große Not im Leben der Menschen. Wo immer man auch ist und was immer man auch tun mag, vor sich hat man den Tod.

Charles-Ferdinand Ramuz (1878 - 1947), bedeutender französischsprachiger Schweizer Schriftsteller, Lyriker und Künstler

Quelle: Ramuz, Die Herrschaft des Bösen (Le règne de l'esprit malin), 1917. Übers. Aphorismen.de