199459 Zitate und Sprüche.

Seite: 19936

Ich für meinen Teil halte die gesamte Beredsamkeit und einen jeden ihrer Teile für heilig und verehrungswürdig.

Publius Cornelius Tacitus (um 55 - 120 n. Chr.), römischer Geschichtsschreiber

Quelle: Tacitus, Dialog über die Redner (Dialogus de oratoribus), um 102 n. Chr.. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Ego vero omnem eloquentiam omnesque eius partes sacras et venerabilis puto

Besser als die Beredsamkeit schützt die Unbescholtenheit den Stand und die Sicherheit eines jeden.

Publius Cornelius Tacitus (um 55 - 120 n. Chr.), römischer Geschichtsschreiber

Quelle: Tacitus, Dialog über die Redner (Dialogus de oratoribus), um 102 n. Chr.. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Statum cuiusque ac securitatem melius innocentia tuetur quam eloquentia

Der Richter kommt in der heutigen Zeit dem Redner zuvor.

Publius Cornelius Tacitus (um 55 - 120 n. Chr.), römischer Geschichtsschreiber

Quelle: Tacitus, Dialog über die Redner (Dialogus de oratoribus), um 102 n. Chr.. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Praecurrit hoc tempore iudex dicentem

Wie auch der menschliche Körper ist erst jene Rede schön, in der die Adern nicht hervortreten und man die Knochen nicht zählen kann, sondern in der eine ausgeglichene und gesunde Kraft die einzelnen Glieder füllt, die Muskeln schwellen lässt, die Sehnen selbst eine Röte bedeckt und Anmut sie ansehnlich macht.

Publius Cornelius Tacitus (um 55 - 120 n. Chr.), römischer Geschichtsschreiber

Quelle: Tacitus, Dialog über die Redner (Dialogus de oratoribus), um 102 n. Chr.. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Oratio autem, sicut corpus hominis, ea demum pulchra est, in qua non eminent venae nec ossa numerantur, sed temperatus ac bonus sanguis implet membra et exsurgit toris ipsosque nervos rubor tegit et decor commendat

Nahe der Krankheit ist der, bei dem allein die Gesundheit gelobt wird.

Publius Cornelius Tacitus (um 55 - 120 n. Chr.), römischer Geschichtsschreiber

Quelle: Tacitus, Dialog über die Redner (Dialogus de oratoribus), um 102 n. Chr.. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Prope abest ab infirmitate, in quo sola sanitas laudatur

Aus vielfältiger Gelehrsamkeit, zahlreichen Fertigkeiten und der Kenntnis aller Dinge strömt unaufhaltsam jene bewundernswerte Beredsamkeit hervor.

Publius Cornelius Tacitus (um 55 - 120 n. Chr.), römischer Geschichtsschreiber

Quelle: Tacitus, Dialog über die Redner (Dialogus de oratoribus), um 102 n. Chr.. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Ex multa eruditione et plurimis artibus et omnium rerum scientia exundat et exuberat illa admirabilis eloquentia

Wie eine Flamme wird eine große Beredsamkeit vom Stoff genährt, durch Bewegungen entfacht und und in ihrer Glut deutlich.

Publius Cornelius Tacitus (um 55 - 120 n. Chr.), römischer Geschichtsschreiber

Quelle: Tacitus, Dialog über die Redner (Dialogus de oratoribus), um 102 n. Chr.. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Magna eloquentia, sicut flamma, materia alitur et motibus excitatur et urendo clarescit

Für den Redner aber ist Beifallsgeschrei notwendig – also gleichsam ein gewisses Theater.

Publius Cornelius Tacitus (um 55 - 120 n. Chr.), römischer Geschichtsschreiber

Quelle: Tacitus, Dialog über die Redner (Dialogus de oratoribus), um 102 n. Chr.. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Oratori autem clamore plausuque opus est et velut quodam theatro

Denn die erste Leidenschaft des erwachsenden Menschen ist nicht Liebe zu der einen, sondern Hass gegen alle.

Robert Musil (1880 - 1942), seit 1918 auch Robert Edler von Musil, österreichischer Novellist, Dramatiker und Aphoristiker

Quelle: Musil, Die Verwirrung des Zöglings Törleß, 1906