200046 Zitate und Sprüche.

Seite: 19973

Fremd, wie niebeschrieben
sieht mich mein Schicksal an.

Rainer Maria Rilke (1875 - 1926), eigentlich René Karl Wilhelm Johann Josef Maria Rilke, österreichischer Erzähler und Lyriker; gilt als einer der bedeutendsten Dichter der literarischen Moderne

Quelle: Rilke, Die Gedichte. Nach der von Ernst Zinn besorgten Edition der sämtlichen Werke, Insel Verlag 1957. Der neuen Gedichte anderer Teil, 1908. Aus: Die Liebende

Der Gebogene wird selber Bieger
und rächt sich an anderen, daß er erlag.

Rainer Maria Rilke (1875 - 1926), eigentlich René Karl Wilhelm Johann Josef Maria Rilke, österreichischer Erzähler und Lyriker; gilt als einer der bedeutendsten Dichter der literarischen Moderne

Quelle: Rilke, Die Gedichte. Nach der von Ernst Zinn besorgten Edition der sämtlichen Werke, Insel Verlag 1957. Gedichte 1906 bis 1926. Vollendetes. Aus: Imaginärer Lebenslauf

Aphorismen sind die Radieschen im Mistbeet der Literatur.

© Rupert Schützbach (*1933), deutscher Aphoristiker und Epigrammdichter

Quelle: Schützbach, Aus aller Herzen Länder. Aphorismen, Edition Toni Pongratz, 2007. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Nicht was soll ich tun, sondern soll ich was tun.

© Elmar Schenkel (*1953), Anglist, Autor, Übersetzer, Maler

Quelle: Schenkel, Befragung der Schwalben. Notizen und Aphorismen, 2012

Er sprudelt vor Dummheit.

Heinrich Heine (1797 - 1856), Christian Johann Heinrich Heine (Harry Heine), deutscher Dichter und Romancier, ein Hauptvertreter des Jungen Deutschland, Begründer des modernen Feuilletons

Quelle: Heinrich Heine's Sämmtliche Gedichte. Zweiter Band. […] Letzte Gedichte und Gedanken (aus dem Nachlass des Dichters). [Verlag] Tiel, H. C. A. Campagne [ca. 1870]

Wer ein Narr ist, sollte sehen, dass er keiner bleibt.

© Rupert Schützbach (*1933), deutscher Aphoristiker und Epigrammdichter

Quelle: Schützbach, Aus aller Herzen Länder. Aphorismen, Edition Toni Pongratz, 2007. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags