200818 Zitate und Sprüche.

Seite: 20004

Fortwährende Bewegung aber bedarf auch eines unendlichen Raumes.

Erasmus von Rotterdam (1469 - 1536), holländischer Theologe, Philologe und Humanist, nannte sich Desiderius Erasmus, eigentlich Gerhard Gerhards

Quelle: Erasmus von Rotterdam, Adagia, 1510-1535. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Motus aeternus magnitudinem item aeternam requirit.

Was auch immer wir mit Leidenschaft begehren oder hassen, darin ist Zurückhaltung heilsam.

Erasmus von Rotterdam (1469 - 1536), holländischer Theologe, Philologe und Humanist, nannte sich Desiderius Erasmus, eigentlich Gerhard Gerhards

Quelle: Erasmus von Rotterdam, Adagia, 1510-1535. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Imo quicquid impense cupimus aut odimus, ibi salutaris est mora.

Wenn jemand, der nicht weiß, dass Feuer brennt, seine Hand in die Flammen hält, wird er mit Sicherheit bemerken, dass sie verzehrt wird.

Philipp Melanchthon (1497 - 1560), deutscher Humanist und Reformer

Quelle: Melanchthon, Liber de anima, 1553. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Si quis negans ignem urere, manum inserat flammis, sentiet certe eam absumi.

Im Allgemeinen schaden irgendwelche Diebe und Räuber nicht mehr als diejenigen, die versuchen, dem Menschengeschlecht die größten Hilfen für sein weltliches Leben zu entreißen, die in der Kenntnis der Wissenschaften liegen.

Philipp Melanchthon (1497 - 1560), deutscher Humanist und Reformer

Quelle: Melanchthon, Scholia in Epistolam Pauli ad Colossenses, 1527. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Neque enim magis in commune nocent ulli fures aut praedones quam isti maxima vitae corporalis praesidia, quae posita sunt in cognitione litterarum, generi hominum eripere conantes.

Ein jeder strebt danach, seinen Kindern ein Erbe zu hinterlassen.

Philipp Melanchthon (1497 - 1560), deutscher Humanist und Reformer

Quelle: Melanchthon, Scholia in Epistolam Pauli ad Colossenses, 1527. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Patrimonium suis quisque liberis relinquere studet.

Was aber ist edler als in Besitz der Wahrheit zu sein?

Philipp Melanchthon (1497 - 1560), deutscher Humanist und Reformer

Quelle: Melanchthon, Scholia in Epistolam Pauli ad Colossenses, 1527. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Quae est enim nobilior possessio quam veritas?

Beredsamkeit ist aber nicht, wie einige Ungebildete glauben, inhaltsloser Schein der Rede, sondern bedeutet, das Gemeinte klar und mit einer gewissen Würde zum Ausdruck zu bringen.

Philipp Melanchthon (1497 - 1560), deutscher Humanist und Reformer

Quelle: Melanchthon, Scholia in Epistolam Pauli ad Colossenses, 1527. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Est autem eloquentia non, ut quidam indocti existimant, inanis quidam fucus orationis, sed, quae sentias, perspicue et cum quadam dignitate explicare.

Oftmals streitet man sich über Worte und oftmals verspottet man man mit übertriebener Kritik, was von anderen nicht mit ruchloser Absicht geschrieben wurde.

Philipp Melanchthon (1497 - 1560), deutscher Humanist und Reformer

Quelle: Melanchthon, Scholia in Epistolam Pauli ad Colossenses, 1527. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Saepe de verbo litigatur, saepe calumniose exagitantur, quae ab aliis non sunt impie scripta.

Die Philosphie geht dann fehl, wenn sie über Gott oder Gottes Ratschlüsse zu urteilen beginnt.

Philipp Melanchthon (1497 - 1560), deutscher Humanist und Reformer

Quelle: Melanchthon, Scholia in Epistolam Pauli ad Colossenses, 1527. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Tum fallit philosophia, quando de Deo aut de Dei consiliis incipit iudicare.