201640 Zitate und Sprüche.

Seite: 20146

Das Niedrigste tauscht die unstete Zeit mit dem Höchsten.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Thyestes. V. 598. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Ima permutat levis hora summis

Leicht ist es, Unglücksfälle zu ertragen, sie zu überstehen dagegen schwer.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Thyestes. V. 307. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Levis est miserias ferre, perferre est grave

Es kommt mehr darauf an, von wo mal fällt, als wohin.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Thyestes. V. 925-926. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Magis unde cadas, quam quo refert

Ein Unglücklicher werde aus einem Mächtigen, aus einem Unglücklichen ein Mächtiger.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Thyestes. V. 35. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Miser ex potente fiat, ex misero potens

Keiner hatte ihm so gnädige Götter, dass er sich den kommenden Tag versprechen konnte.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Thyestes. V. 619-620. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Nemo tam divos habuit faventes, crastinum ut posset sibi pollicieri

Wen die wahre Liebe ergriffen hat, den wird sie festhalten.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Thyestes. V. 551. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Quos amor verus tenuit, tenebit

Auch Archimedis hätte es nicht besser ausrechnen und einteilen können.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Für Aulus Cluentius Habitus (Pro A. Cluentio Habito), 66 v. Chr. 87. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Non archimedes melius potuit discribere

Sehr weise ist, wem selbst einfällt, was er benötigt.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Für Aulus Cluentius Habitus (Pro A. Cluentio Habito), 66 v. Chr. 84. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Sapientissimus est, cui, quod opus sit, ipsi venit in mentem

Nutzen oder erfreuen wollen die Dichter.

Horaz (65 - 8 v. Chr.), eigentlich Quintus Horatius Flaccus, römischer Satiriker und Dichter

Quelle: Horaz, Die Dichtkunst (Ars poetica = Epistula ad Pisones). 333. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Aut prodesse volunt aut delectare poetae

Die Grammatiker streiten und noch immer liegt der Streit vor dem Richter.

Horaz (65 - 8 v. Chr.), eigentlich Quintus Horatius Flaccus, römischer Satiriker und Dichter

Quelle: Horaz, Die Dichtkunst (Ars poetica = Epistula ad Pisones). 78. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Grammatici certant, et adhuc sub iudice lis est