14480 Gedichte.

Seite: 1442

Du bist der verschlossene Garten,
Deine kindischen Hände warten,
Deine Lippen sind ohne Gewalt.
Du bist die versiegelte Quelle,
Des Lebens starre Schwelle,
Unwissend herb und kalt.

Nimm Wind von Norden, Flügel,
Lauf, Südwind,über die Hügel
Und weh durch diesen Hain!
Laß alle Düfte triefen,
Aus starren Schlafens Tiefen
Das Leben sich befrein!

Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929), österr. Lyriker, Dramatiker, Erzähler; gilt als einer der wichtigsten Repräsentanten des deutschsprachigen Fin de Siècle und der Wiener Moderne, Mitbegründer der Salzburger Festspiele; Librettist für Richard Strauss' Opern

Quelle: Hofmannsthal, H., Gedichte. Canticum Canticorum, IV. 12-16. 1893

Ihr Lebenden, ihr schiebt die Schuld von allen
Nur auf den Himmel droben, als ob seiner
Bewegung jegliches gehorchen müßte.
Vernichtet wäre, wenn sich's so verhielte,
In euch die Willensfreiheit, und nicht Recht,
Daß Gutem Lohn und Bösem Strafe nachfolgt.

Dante Alighieri (1265 - 1321), italienischer Dichter und Philosoph; gilt als bedeutendster Dichter des europäischen Mittelalters, erhob Italienisch zur Literatursprache

Quelle: Dante Alighieri, Die göttliche Komödie (La Divina Commedia), entstanden ca. 1307-1321; Erstdruck Foligno 1472. Fegefeuer, sechzehnter Gesang