28 Zitate und 2 Gedichte über Ähnlichkeit.

Seite: 3

Zwischen dem Ähnlichsten gerade lügt der Schein am schönsten;
denn die kleinste Kluft ist am schwersten zu überbrücken.

Friedrich Nietzsche (1844 - 1900), Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller

Quelle: Nietzsche, Also sprach Zarathustra. Ein Buch für Alle und Keinen, 1883-1885 (1. vollständige Ausgabe aller Teile 1892). Dritter Teil, 1884. Der Genesende

Kontraste sind inverse Ähnlichkeiten.

Novalis (1772 - 1801), eigentlich Georg Philipp Friedrich Leopold Freiherr von Hardenberg, deutscher Lyriker

Quelle: Novalis, Fragmente. Erste, vollständig geordnete Ausgabe hg. von Ernst Kamnitzer, Dresden 1929. Bruchstücke philosophischer Enzyklopädistik

Schade, dass wir den Menschen so ähnlich sehen! –
sagte der Affe, als er sich im Spiegel sah.

© Wolfgang Pfleiderer (1877 - 1971), dt. Philologe, Gymnasial- und Volkshochschullehrer in Stuttgart

Quelle: Pfleiderer, Bienen und Wespen. Aphorismen von Wolfgang Pfleiderer, Ulm 1913. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis von Herrn Wolfgang Holger Pfleiderer

"Menschliche Bedürfnisse" sind solche, die wir mit den Tieren teilen.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Die Ähnlichkeit liegt öfters nur in einem einzigen Zuge; die übrigen alle haben unter sich nichts gleiches, als daß sie mit dem ähnlichen Zuge, in dem einen sowohl als in dem andern harmonieren.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, Laokoon oder über die Grenzen der Malerei und Poesie. Mit beiläufigen Erläuterungen verschiedener Punkte der alten Kunstgeschichte, 1766. XXII

Was sich sinnvoll ergänzt, zieht sich an.

© Annette Andersen (*1953), deutsche Autorin, Lyrikerin, Verfasserin von Kinderliedern und -geschichten