9 Zitate über Ästhetik.

Der Ästhet ist der Affe des Kenners. Er führt ein geistiges Schmarotzerdasein.

Julius Langbehn (1851 - 1907), genannt der Rembrandtdeutsche, deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker

Quelle: Langbehn, Der Geist des Ganzen, von B. M. Nissen aus dem Nachlass herausgegeben 1930

Der alte deutsche Philister erscheint, in der fürchterlichsten Verkleidung,
als Ästhet wieder.

Julius Langbehn (1851 - 1907), genannt der Rembrandtdeutsche, deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker

Quelle: Langbehn, Der Geist des Ganzen, von B. M. Nissen aus dem Nachlass herausgegeben 1930

Den Ästhetikern:
Zeigt Wege der Zukunft, aber beschwört nicht ewig die Toten gegen uns.

Christian Morgenstern (1871 - 1914), deutscher Schriftsteller, Dramaturg, Journalist und Übersetzer

Quelle: Morgenstern, Stufen. Eine Entwicklung in Aphorismen und Tagebuch-Notizen, 1918 (posthum). 1896

Poetische Empfindung [beruht] auf dem märchenhaften Reiz [...], den das Seltsame und Fremde in der Seele des Menschen hervorbringt.

Gustav Freytag (1816 - 1895), deutscher Kulturgeschichtler und Schriftsteller des bürgerlichen Realismus

Quelle: Freytag, Soll und Haben, 1855

Jedes große ästhetische Blühen entsteht auf einem reichen moralischen Boden.

Gilbert Keith Chesterton (1874 - 1936), englischer Kriminalautor, Erzähler und Essayist

Quelle: Chesterton, Verteidigung des Unsinns, der Demut, des Schundromans und anderer mißachteter Dinge. Verlag der weißen Bücher, Leipzig 1917. Übersetzer unbekannt. Originale Rechtschreibung der Übersetzung. Verteidigung des Unsinns