47 Zitate über Überlegenheit.

Seite: 5

Maßlos zu untertreiben ist auch eine Möglichkeit,
seine Überlegenheit anzudeuten.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Zusätze, Brockmeyer Verlag 2012

Frühe Überlegung, späte Überlegenheit.

© Michael Marie Jung (*1940), Professor, deutscher Hochschullehrer, Führungskräftetrainer, Coach und Wortspieler

Quelle: Jung, Vor-Trefflich. 1000 neue merk-würdige Aphorismen und Sprüche, BoD 2008

Überlegenheit ist: der Verteidiger seines Feindes sein.

Søren Kierkegaard (1813 - 1855), Søren Aabye Kierkegaard, dänischer Philosoph, Theologe und Schriftsteller

Quelle: Geismar (Hg.), Søren Kierkegaard, Religion der Tat. Sein Werk in Auswahl, übers. u. hg. v. Eduard Geismar, Alfred Kröner Verlag in Leipzig o. J. [1930]

Es ist das Privileg eines Königs, unter Geizhälsen, Betrügern, Räubern und Sklaventreibern der eine zu sein, dem nicht geschadet werden kann.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Von der Gemütsruhe (De tranquillitate animi), etwa 53-54 n. Chr. 8. Kapitel. Übers. Aporismen.de
Originaltext: Regnum est inter avaros, circumscriptores, latrones, plagiarios unum esse cui noceri non possit