28 Zitate und 1 Gedicht über Absurd.

Seite: 3

… das den meisten Menschen Abstruse mit einer gewissen behaglichen Freiheit vorzutragen, wirkt immer vorteilhaft.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, J. W., Briefe. An Christoph Ludwig Friedrich Schultz, 5. September 1822

Es gibt keine Absurdität, die es nicht geschafft hat,
der Menschheit gefällig zu sein.

© Billy (1932 - 2019), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Wir Kleindenker – Ein Plädoyer für die Einfalt und Vielfalt des Denkens, Books on Demand, 2006

Weh dem, der Absurdes ad absurdum führt.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Quelle: Ludin, Wo sind die Freundbilder? Quergedanken, 1994

Das Abstruse feiert Triumphe!

Julius Langbehn (1851 - 1907), genannt der Rembrandtdeutsche, deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker

Quelle: Langbehn, Der Geist des Ganzen, von B. M. Nissen aus dem Nachlass herausgegeben 1930

Nichts schmerzlicher kann den Menschen geschehn,
Als das Absurde verkörpert zu sehn.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, J. W., Gedichte. Ausgabe letzter Hand, 1827. Zahme Xenien 2

Das Absurde am Absurden ist die Tatsache, dass es real ist.

© Peter M. Wallimann (*1965), Autor

Quelle: Wallimann, WEISHEIT ODER WAHNSINN. Närrisches, Sinniges, Paradoxes. 222 Aphorismen, alataverlag, 2016

Jede Absurdität ist das Produkt eines konzeptuellen Chaos.

© Gjergj Perluca (*1944), emer. Prof. für Physik und freier Journalist aus Shkoder, Albanien