27 Zitate und 1 Gedicht über Abwechslung.

Seite: 2

Die Veränderung aber kann nur darum nach des Dichters Wort das süßeste aller Dinge sein, weil unserer Natur eine Art Schlechtigkeit anklebt.

Aristoteles (384 - 322 v. Chr.), griechischer Philosoph, Schüler Platons, Lehrer Alexanders des Großen von Makedonien

Quelle: Aristoteles, Nikomachische Ethik, 350 v. Chr. 1154b (VII, 15.) Übersetzt von Eugen Rolfes (1911)

Meist sind den Reichen Abwechslungen willkommen.
Plerumque gratae divitibus vices.

Horaz (65 - 8 v. Chr.), eigentlich Quintus Horatius Flaccus, römischer Satiriker und Dichter

Abwechslung ist eine gute Medizin für die meisten Leiden.

Christina von Schweden (1626 - 1689), eigentlich Kristina, nach ihrem Übertritt zum Katholizismus Maria Alexandra, schwedische Königin, dankte 1654 ab und widmete sich in Rom der Wissenschaft und Kunst

Abwechselung ohne Zerstreuung wäre für
Lehre und Leben der schönste Wahlspruch.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Die Wahlverwandtschaften, 1809. 2. Teil, 7. Kap., Gehülfe zu Charlotte

An nichts gewöhnt man sich so rasch wie an Abwechslungen.

© Stefan Brotbeck (*1962), Schweizer Philosophielehrer; freier Mitarbeiter von Radio DRS 2; Promotion 1995; heute freie Forschungs- und schriftstellerische Arbeit, Lehr- und Beratungstätigkeit für Philosophie und Anthroposophie

Quelle: Brotbeck, Dir gehört nur, was du geben kannst, Pforte-Verlag 2006

Abwechslung ergötzt.

Gajus Julius Phaedrus (1. Hälfte des 1. Jh. n. Chr.), griechischer Fabeldichter, ehemaliger römischer Sklave

Quelle: Phaedrus, Fabeln