27 Zitate und 1 Gedicht über Abwechslung.

Seite: 3

Abwechslung ist die Seele des Lebens.

Otto von Bismarck (1815 - 1898), Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen, ab 1865 Graf von Bismarck-Schönhausen, ab 1871 Fürst von Bismarck, ab 1890 auch Herzog zu Lauenburg, preußisch-deutscher Staatsmann und 1. Reichskanzler

Abwechslung ist des Lebens Reiz, eine Wahrheit, die freilich jede glückliche Ehe zu widerlegen scheint.

Theodor Fontane (1819 - 1898), dt. Schriftsteller, Journalist, Erzähler und Theaterkritiker

Quelle: Fontane, Effi Briest, 1896

Die Natur des Geistes ist so geartet, daß uns der Wechsel meist mehr Erholung schafft, als die Ruhe.

Ernst Freiherr von Feuchtersleben (1806 - 1849), öster. Arzt, Popularphilosoph, Lyriker und Essayist

Quelle: Feuchtersleben, Zur Diätetik der Seele, 1838 (40. Auflage 1874)

Achtsamkeit und Sicherheit

Durch Achtsamkeit blüht unser Glück am besten,
Nur von der Sicherheit kömmt Unglück her:
Verachtet fallen uns die kleinsten Feinde schwer,
Beachtet nützen uns die größten.

Christian Wernicke (1661 - 1725), auch: Wernigke, Warneck, Werneke, Wernike, deutscher Diplomat und Epigrammdichter

Quelle: Ramler (Hg.), Christian Wernikens Überschriften, hg. von Karl Wilhelm Ramler 1780

Zur Abwechslung

Einige steigen als leuchtende Kugeln, und andere zünden,
Manche auch werfen wir nur spielend, das Aug zu erfreun.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Friedrich, Gedichte. Xenien und Votivtafeln. Xenien, Erstdruck im Musenalmanach für das Jahr 1797