39 Zitate und 2 Gedichte über Adam und Eva.

Seite: 2

Adam hatte Glück, er hatte keine Schwiegermutter.

Scholem Alejchem (1859 - 1916), Pseudonym von Schalom Yakov Rabinowitsch, auch Schalom ben Menachem Nachum Rabbinowicz, auch Shalom Rabinovitz usw., wurde der jüdische Mark Twain genannt; war einer der bedeutendsten jiddischsprachigen Schriftsteller und gilt neben Mendele und Perez als der dritte Klassiker der jiddischen Literatur

Adam und Eva suchten keinen Weg durch die Paradiesgrenze um je nach Lust zu pendeln, schade, Gott hätte: "Ausgezeichnet!", gesagt.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Weh, sprach Adam, übel hast du nun,
Eva, gewendet unser beider Geschick.

Altsächsische Genesis im 9. Jahrhundert verfasstes Epos in Stabreimversen; in Fragmenten erhaltene Bearbeitung des 1. Buches Mose; neben dem »Heliand« ein bedeutendes Denkmal in altsächsischer (altniederdeutscher) Sprache

Adams Klage

ADAM wurde aus dem Paradies EVAkuiert.

© Erhard Schümmelfeder (*1954), deutscher Erzieher und Schriftsteller

Quelle: Schümmelfeder, Denkzettel eines Zweiflers. Unzensierte Gedanken, 2013

Ein Gärtchen, Feigen, kleine Käse und dazu drei oder vier gute Freunde, — das war die Üppigkeit Epikurs.

Friedrich Nietzsche (1844 - 1900), Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller

Quelle: Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches. Ein Buch für freie Geister, 1878 (2. erweiterte Auflage 1886). Zweiter Band. Zweite Abteilung: Der Wanderer und sein Schatten