22 Zitate und 2 Gedichte über Albernheit.

Seite: 2

Sei albern, wenn die Zeit es erfordert: Zu rechter Zeit Dummheit vorzuschützen, ist die höchste Weisheit.

Disticha Catonis „Distichen Catos“, früher auch Dicta Catonis „Sprüche Catos“, lateinische Sammlung ethischer Vorschriften von unbekannter Autorschaft. Entstanden im 3. oder 4. Jhdt. n. Chr. Wurde dem älteren Cato zugeschrieben, weil sein Name den Inbegriff moralischer Autorität verkörperte

Quelle: Pseudo-Cato, Disticha Catonis. 2.18. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Insipiens esto, cum tempus postulat ipsum: stultitiam simulare loco, prudentia summa est

Die ganze Welt ist eine einzige Kinderstunde.

© Wolfgang J. Reus (1959 - 2006), deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker

Ein lächerlicher Typ hat nicht viel zu lachen.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Quelle: Ludin, Wo sind die Freundbilder?, Verlag P. Rothenhäusler 1994

Meine Albernheiten nehme ich nicht wichtiger als sie es verdienen.
Das ist ihr Glück.

Michel de Montaigne (1533 - 1592), eigentlich Michel Eyquem, Seigneur de Montaigne, französischer Philosoph und Essayist

Kein Wort im Evangelio ist mehr in unsern Tagen befolgt worden, als das: Werdet wie die Kindlein.

Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799), deutscher Physiker und Meister des Aphorismus

Quelle: Lichtenberg, Sudelbuch L, 1796-1799. [L 435]

Jung sind wir sofort, wenn wir Quatsch machen.
Kinder sind jung, weil sie Quatsch machen.

© Ute Lauterbach (*1955), deutsche Autorin und Alltagsphilosophin, Gründerin des »Institut für psycho-energetische Integration« in Altenkirchen, siehe auch www.ute-lauterbach.de

Quelle: Lauterbach, Spielverderber des Glücks, Kösel-Verlag 2001