1414 Zitate und 42 Gedichte über Arbeit.

Seite: 3

Arbeiten ist bei sich selbst sein.

Peter Hille (1854 - 1904), deutscher sozialistischer Dichter, Aphoristiker und mystischer Träumer

Quelle: Hille, Gestalten und Aphorismen, in: Gesammelte Werke von Peter Hille, Band 2, hg. von seinen Freunden 1904 (posthum)

Die Arbeit ist immer noch das beste Mittel, das Leben zum Verschwinden zu bringen.

Gustave Flaubert (1821 - 1880), französischer Erzähler und Novellist

Quelle: Flaubert, G., Briefe. An die Brüder Goncourt

Es gibt mehr Werkzeuge als Arbeiter,
und von diesen mehr schlechte als gute.

Jean de La Bruyère (1645 - 1696), bedeutender Vertreter der französischen Moralisten und Aphoristiker

Quelle: de La Bruyère, Die Charaktere oder Die Sitten im Zeitalter Ludwigs XIV. (Les Caractères de Théophraste, traduits du grec, avec les caractères ou les mœurs de ce siècle), 1688

Kant und seine Ausleger

Wie doch ein einziger Reicher so viele Bettler in Nahrung setzt.
Wenn die Könige bauen, haben die Kärrner zu tun.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, F., Gedichte. Xenien, z.T. mit Goethe zusammen verfasst, Erstdruck in: Musenalmanach für das Jahr 1797

Die große moderne Formel lautet: Arbeit, abermals Arbeit, und immer Arbeit.

Léon Gambetta (1838 - 1882), französischer Politiker, Gegner Napoleons III., war zeitweise Innenminister, Kriegsminister und Finanzminister

Quelle: Reinach (Hg.), Diskurse (Discours et plaidoyers politiques de M. Gambetta), 11 Bde., 1881-1886

Es gibt nichts Besseres, als von seiner Arbeit zu leben.

Anatole France (1844 - 1924), eigentlich François Anatole Thibault, französischer Erzähler, Lyriker, Kritiker und Historiker, Nobelpreisträger für Literatur 1921

Quelle: France, Die rote Lilie (Le lys rouge), 1894

Arbeit ist das wärmste Hemde,
Frischer Quell im Wüstensand,
Stab und Zelt in weiter Fremde
Und das beste Vaterland!

Gottfried Keller (1819 - 1890), Schweizer Dichter und Romanautor

Quelle: Keller, Kantate zur Eröffnung einer Ausstellung in Zürich 1883