93 Zitate und 3 Gedichte über Arbeitslosigkeit.

Seite: 3

Erwerbslos, bedeutungslos, Treibgut.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Arbeitslos macht krank,
beschäftigungslos macht kränker.

© Gerhard Uhlenbruck (*1929), deutscher Immunbiologe und Aphoristiker

Quelle: Uhlenbruck, Kaffeesätze. Gedankensprünge in den Sand des Getriebes, Edition Spiridon 1987

Hinter dem Slogan "Mehr Arbeitsstellen durch Bereitschaft zur Flexibilität" grinst die Fratze der globalen Arbeitslosigkeit.

© Reiner Klüting (*1955), deutscher Gymnasiallehrer und Aphoristiker

Quelle: Klüting, Notizen, Sentenzen und Aphorismen, Aphoristisches Wörterbuch von Reiner Klüting

Mancher ist arbeitslos, weil er
ein loses Verhältnis zur Arbeit hat.

© Klaus Klages (*1938), deutscher Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger

Quelle: Klages, Das Schlimmste für den Humor ist der Ernstfall. Sprüche und Aproporismen, Up-to-Date-Kalender AG 2003

Bei Entlassungen werden die Arbeitgeber
zu Arbeit-Nehmern.

© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker

Quelle: Reinhardt, Gedankensprünge. Aphorismen, Friedrich Reinhardt Verlag 2003