28 Zitate und 3 Gedichte über Architektur.

Seite: 2

Die Stimmung, die von der Baukunst ausgeht, kommt dem Effekt der Musik nahe.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, J. W., Gespräche. Mit Johann Peter Eckermann, 23. März 1829

Die Konstruktion nimmt die Rolle des Unterbewußtseins ein.

Karl Bötticher (1806 - 1889), Karl Gottlieb Wilhelm Bötticher, auch: Carl Boetticher, deutscher Architekt, Archäologe und Kunsthistoriker

Quelle: Benjamin, Das Passagen-Werk, entstanden 1927-1940, Erstdruck 1982 (posthum). Paris, die Hauptstadt des XIX. Jahrhunderts. Originaltext. Benjamin zitiert Bötticher (Quelle unbekannt)

Die Gothische Bauart, wie auffallend auch ihre Mißverhältnisse sind, ergreift die Phantasie auf eine unwiderstehliche Weise. Wie leicht schießen diese schlanken Säulen so himmelhoch hinan! Durch welche Zauberkraft begegnen sich ihre höher sprossenden Äste, und schließen den spitzen kühnen Bogen!

Georg Forster (1754 - 1794), eigentlich Johann Georg Adam Forster, deutscher Naturforscher, Reiseschriftsteller und Politiker

Quelle: Forster, Ansichten vom Niederrhein, von Brabant, Flandern, Holland, England und Frankreich im April, Mai und Junius 1790, 1791. Oxford

Wäre die Natur behaglich, hätten die Menschen die Architektur nicht erfunden.

Oscar Wilde (1854 - 1900), eigentlich Oscar Fingal O'Flahertie Wills, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor