36 Zitate und 1 Gedicht über Askese, Enthaltsamkeit.

Seite: 2

Askese, die knechtet, ist von Übel.
Askese, die die eigene Lust fördert, ist Befreiung.

© Ute Lauterbach (*1955), deutsche Autorin und Alltagsphilosophin, Gründerin des »Institut für psycho-energetische Integration« in Altenkirchen, siehe auch www.ute-lauterbach.de

Quelle: Lauterbach, Spielverderber des Glücks, Kösel-Verlag 2001

Durch Enthaltsamkeit und Ruhe werden viele Krankheiten geheilt.

Hippokrates von Kos (460 - etwa 377 v. Chr.), griechischer Arzt, »Vater der Heilkunde«

Zugeschrieben

Der Asket macht aus der Tugend eine Not.

Friedrich Nietzsche (1844 - 1900), Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller

Quelle: Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches. Ein Buch für freie Geister, 1878 (2. erweiterte Auflage 1886). Erster Band. Zweites Hauptstück: Zur Geschichte der moralischen Empfindungen

Asketen verpassen den schönsten Teil des Lebens.

© Friedrich Löchner (1915 - 2013), Pseudonym: Erich Ellinger, deutscher Pädagoge, Dichter und Autor

Wer von Genügsamkeit nicht Ahnung hat,
Den macht auch der Besitz der Welt nicht satt.

Fariduddin Attar (um 1136 - etwa 1220), Farīd ad-Dīn-e ʿAṭṭār, persischer Apotheker, Dichter, Lyriker, Mystiker und Heiliger

Quelle: Attar, Pendnameh (Das Buch des guten Rates). Übersetzt von Ferdinand Nesselmann, 1871. Aus: Fünf Dinge, die das Ansehn mehren