69 Zitate und 2 Gedichte über Aufklärung.

Seite: 3

Das Pack der Aufklärer und Zerstörer weiß für jede
Gemeinheit eine vermeintliche Rechtfertigung.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski (1821 - 1881), auch Fëdor Mihajlovič Dostoevskij; gilt als einer der bedeutendsten russischen Schriftsteller

Quelle: Dostojewski, Sinn der Läuterung, zusammengestellt von J. Schirmer, Berlin 1938

Entblößt im Leben, nackt im Tod,
An Glauben leer und Batzen –
Bewahr', o lieber Herre Gott,
Uns vor Aufklärungsfratzen!

Johannes Daniel Falk (1768 - 1826), deutscher Schriftsteller und Pädagoge, häufiger Gast Goethes, gründete eine Erziehungsanstalt für gefährdete Kinder, von ihm stammt die 1. Strophe des Weihnachtsliedes 'O du fröhliche'

Quelle: Falk, Satiren

Die Aufklärung hat es heute schwer, da sie einer
bewaffneten Unvernunft gegenübersteht.

© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker

Quelle: Reinhardt, Neue Gedankensprünge, Friedrich Reinhardt Verlag 2010

Jedes Jahrhundert sollte seinen Rousseau haben.

Jakob Bosshart (1862 - 1924), Schweizer Schriftsteller und Philologe

Quelle: Bosshart, Bausteine zu Leben und Zeit. Zusammengestellt und hg. v. Elsa Bosshart-Forrer, 1929

Denn der Mensch hat ein unwiderstehliches Bedürfnis, sich aufzuklären. Ohne Aufklärung ist er nicht viel mehr als ein Tier.

Heinrich von Kleist (1777 - 1811), Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist, deutscher Dramatiker, Novellist, Bühnenschriftsteller und Erzähler

Quelle: Kleist, H., Briefe. An Wilhelmine von Zenge, 15. August 1801