71 Zitate und 4 Gedichte über Befehl, Aufruf.

Wer klare Begriffe hat, kann befehlen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Maximen und Reflexionen. Aphorismen und Aufzeichnungen. Nach den Handschriften des Goethe- und Schiller-Archivs hg. von Max Hecker, Verlag der Goethe-Gesellschaft, Weimar 1907. Aus dem Nachlass. Über Literatur und Leben

Der Meister sprach: "Wer selbst recht ist, braucht nicht zu befehlen: und es geht. Wer selbst nicht recht ist, der mag befehlen: doch wird nicht gehorcht."

Konfuzius (551 - 479 v. Chr.), latinisierter Name für Kongfuzi, K'ung-fu-tzu, »Meister Kong«, eigentlich Kong Qiu, K'ung Ch'iu, chinesischer Philosoph

Wo Verstand befiehlt, ist der Gehorsam leicht.

Theodor Fontane (1819 - 1898), dt. Schriftsteller, Journalist, Erzähler und Theaterkritiker

Unsicherheit im Befehlen erzeugt Unsicherheit im Gehorsam.

Helmuth Graf von Moltke (1800 - 1891), preußischer Generalfeldmarschall und Heerführer

Quelle: Moltke, Reden

Was des Menschen Herzenswunsch ist, dazu läßt er sich gern befehligen.

Joseph Victor von Scheffel (1826 - 1886), deutscher Schriftsteller, Romanautor, Kommerslieder

Quelle: Scheffel, v., Ekkehard, 1857