74 Zitate und 4 Gedichte über Befehl, Aufruf.

Seite: 2

Wenn die Befehle zu häufig sind, so werden sie nicht mehr gehört.

Lü Bu We (Lü Buwei) (um 300 - 235 v. Chr. (Freitod im Kerker)), auch Lü Bu-wei, Lü Puwei oder Lü Pu-wei, chinesischer Kaufmann, Politiker und Philosoph, veranlasste als Gönner der Gelehrten seiner Zeit die Abfassung einer Schrift der "vermischten Schulen" mit dem Titel "Frühling und Herbst des Lü Buwei"

Quelle: Lü Bu We, Frühling und Herbst des Lü Bu We (Lüshi chunqiu), 239 v. Chr.; übersetzt von Richard Wilhelm 1928. Zweiter Teil. Buch XIX - Li Su Lan. 5. Kapitel: Die richtige Würde / Schï We

Der Imperativ gehört nicht in das Pflichtenheft einer Familie – er stammt, wie schon erwähnt, aus der Checkliste unserer Erzengel: er gehört ins Gebetbuch der Materialisten und ihrer himmlischen Gönner.

© Billy (1932 - 2019), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Wir Kleindenker – Ein Plädoyer für die Einfalt und Vielfalt des Denkens, Books on Demand 2006

Wer zu befehlen weiß, dem wird gehorcht mit Lust.

Friedrich Rückert (1788 - 1866), alias Freimund Raimar, deutscher Dichter, Lyriker und Übersetzer arabischer, hebräischer, indischer, persischer und chinesischer Dichtung

Quelle: Rückert, Gedichte. Pantheon, Erstdruck 1843. Fünftes Bruchstück. Zahme Xenien. Vierzeilen (Aus den Sprüchen eines Büßenden)

Die Kunst des Befehlens ist schwerer wie die des Gehorchens.

Wilhelm Vogel (19./20. Jhdt.), deutscher Aphoristiker

Quelle: Vogel, Im zeitlosen Strome. Randbemerkungen des Lebens, 1913

Soldaten, seid euch bewusst, dass von diesen Pyramiden
vierzig Jahrhunderte auf euch herab blicken!

Napoleon I. Bonaparte (1769 - 1821), französischer Feldherr und Politiker, Kaiser der Franzosen von 1804 bis 1814/15

In einer Ansprache vor der Schlacht bei den Pyramiden am 21. Juli 1798