296 Zitate und 7 Gedichte über Benehmen, Manieren.

Seite: 29

Grobiane sind Schliffbrüchige.

© Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Bellermann, Über Stock und Stein und die Welt. Sprüche – Epigramme – Gedichte – Geschichten & Glossen. Satirisches in Reim und Prosa, Engelsdorfer Verlag 2013

Eine kalte Schulter kann Gemüter erhitzen.

© Klaus Ender (*1939), deutsch-österreichischer Fachbuchautor, Poet, bildender Künstler der Fotografie

Benimm dich stets so, als gäbe es keinen Menschen,
der besser ist, und keinen, der schlechter ist als du.

Maxim Gorki (1868 - 1936), eigentlich Alexej Maximowitsch Peschkow, russischer Erzähler und Dramatiker

Quelle: Gorki, Italienische Märchen, 1906-1913; übersetzt von Alexander Stein und Erich Boehme

Das Gebaren der Menschen scheint nur eine Umschreibung
der Worte: ich bin da, was wollt ihr andern?

Johann Jakob Mohr (1824 - 1886), deutscher Epigrammatiker, Dramatiker, Aphoristiker, Erzähler und Pädagoge

Quelle: Mohr, Gedanken über Leben und Kunst, 1879

"Das Kind schweige in der Familie" war nicht unser Ding. Wir haben sehr den geselligen Austausch gepflegt zu Hause. Und auch bei den Mahlzeiten wurde geredet. Allerdings mit vollem Mund nicht. Das war eine Herausforderung, die ich nie bestanden habe, bis heute nicht.

© Regine Hildebrandt (1941 - 2001), deutsche Politikerin, war von 1990 - 1999 Ministerin für Arbeit und Soziales in Brandenburg, durch ihre Glaubwürdigkeit und ihren engagierten Einsatz auf sozialem Gebiet sehr populär, galt sie als ›Mutter Courage des Ostens‹.
Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Jörg Hildebrandt

Weil einem nicht alles gehört,
gehört sich auch nicht alles.

© Friedrich Löchner (1915 - 2013), Pseudonym: Erich Ellinger, deutscher Pädagoge, Dichter und Autor

Quelle: Löchner, daily-note, 2002

Guter Rat lässt sich geben, aber gute Sitte nicht.

Aus der Türkei

Quelle: Berg (Hg.), Das Buch der Bücher: Aphorismen der Welt-Literatur, Band 1 Geist und Welt, Band 2 Herz und Natur. Gesammelt und geordnet von Egon Berg (i. e. Leopold Auspitz), Prochaska 1884/85 (EA 1873). Zweiter Band

Unarten, die in der Jugend oft sogar interessant und am Manne noch erträglich sind, werden ganz unleidlich, wenn man sie ins Alter hinübernimmt.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, J. W., Gespräche. Mit Staatskanzler Friedrich von Müller, 8. Juni 1821