239 Zitate und 1 Gedicht über Betrug.

Seite: 3

Es ist allenthalben nichts als Trug unter ihnen, und vor lauter Trug wollen sie mich nicht kennen, spricht der Herr.

Bibel Griechisch tà biblia, Die Bücher, Buch der Bücher, Heilige Schrift, das Wort Gottes, durch Kirchenvater Chrysostomus im 4. Jh. eingeführter Name des Religionsbuches der Christenheit. Der Text folgt der Lutherbibel, revidierter Text 1984, durchgesehene Ausgabe, © 1999 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart. Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Quelle: Altes Testament. Der Prophet Jeremia (#Jer 9,5)

Diese Kerle sind zu dumm, als daß sie von einem Manne wie mir betrogen werden können.

Simonides von Keos (um 556 - 467 v. Chr.), griechischer Lyriker, schrieb Chorlieder, Trauergesänge und Epigramme auf die Helden der Perserkriege

Als man ihm riet, seine Gesänge bei den Thessaliern hören zu lassen

Man betrügt sich oder den andern, und meist so beide.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand, 1773. 1. Akt, Götz zu Weislingen

Es ist besser, in Ehren zu versagen, als durch Betrug erfolgreich zu sein.

Sophokles (um 497 - 405 v. Chr.), griechischer Flottenbefehlshaber, Tragödiendichter und Schauspieler, bekleidete zeitweise hohe Staatsämter

Wer andere betrogen hat,
Wird dich gewiss betrügen, wenn's ihm dient.

Leopold Schefer (1784 - 1862), deutscher Lyriker, Novellist und Komponist

Quelle: Schefer, Laienbrevier, 2 Bde., 1834/35

Was der Trug gewann, der ungerechte,
kann nicht dauernd sein.

Sophokles (um 497 - 405 v. Chr.), griechischer Flottenbefehlshaber, Tragödiendichter und Schauspieler, bekleidete zeitweise hohe Staatsämter

Betrügen und betrogen werden,
nichts ist gewöhnlicher auf Erden.

Johann Gottfried Seume (1763 - 1810), deutscher Schriftsteller, unternahm 1801/02 seine berühmte Fußreise nach Sizilien (»Spaziergang nach Syrakus«)

Quelle: Seume, J. G., Gedichte. Aus: Verlangtes Gutachten über Menschen und ihren Umgang. Originaltext

Nichts mißfällt uns so sehr, wie betrogen zu werden. Deshalb ziehen wir auch eine bittere Wahrheit einer barmherzigen Illusion vor.

Sully Prudhomme (1839 - 1907), eigentlich René François Armand Prudhomme, französischer Notar und Lyriker, erster Nobelpreisträger für Literatur 1901

Quelle: Prudhomme, Intimes Tagebuch und Gedanken