15 Zitate und 1 Gedicht über Bettler.

Seite: 2

Was das Betteln belangt, so ist es sicherer zu betteln, als zu nehmen,
aber es ist vornehmer, zu nehmen, denn zu betteln.

Oscar Wilde (1854 - 1900), eigentlich Oscar Fingal O'Flahertie Wills, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor

Quelle: Wilde, Der Sozialismus und die Seele des Menschen. Aus dem Zuchthaus zu Reading. Aesthetisches Manifest (The Soul of Man under Socialism), Erstdruck 1891

Wir hasten vorbei. Aber wir werden an jeder Ecke von neuem stutzen, denn immer hat der südliche Händler den Bettlermantel so um sich geschlagen, daß mit tausend Augen das Schicksal uns daraus ansieht.

Walter Benjamin (1892 - 1940), Walter Bendix Schoenflies Benjamin, deutscher Philosoph, Essayist, Literaturkritiker und Übersetzer, nahm sich auf der Flucht vor den Nationalsozialisten das Leben

Quelle: Benjamin, Städtebilder, entstanden 1925-30, Erstdruck 1963 (posthum). Marseille. Originaltext

Denn, wenn wir ihnen nicht mit Gelde unter die Arme greiffen, so würden sie bald zu den Orthodoxen übergehen.

Luise Gottsched (1713 - 1762), Luise Adelgunde Victorie, geb. Kulmus, deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin, Frau von Johann Christoph Gottsched

Quelle: Gottsched, L. A. V., Die Pietisterey im Fischbein-Rocke, 1736 (anonym). Originaltext

Solange es noch einen Bettler gibt, solange gibt es noch Mythos.

Walter Benjamin (1892 - 1940), Walter Bendix Schoenflies Benjamin, deutscher Philosoph, Essayist, Literaturkritiker und Übersetzer, nahm sich auf der Flucht vor den Nationalsozialisten das Leben

Quelle: Benjamin, Das Passagen-Werk, entstanden 1927-1940, Erstdruck 1982 (posthum). Originaltext