124 Zitate über Bewunderung.

Bewundern, lieben, anerkennen,
Wer das nicht kann, ist arm zu nennen.

Friedrich Rückert (1788 - 1866), alias Freimund Raimar, deutscher Dichter, Lyriker und Übersetzer arabischer, hebräischer, indischer, persischer und chinesischer Dichtung

Quelle: Rückert, Poetisches Tagebuch, 1850-1866 (aus seinem Nachlasse), 1888

Alles, was ihr bewundert, kann sich in dem bißchen Glut eines Dreitagefiebers auflösen.

Boethius (um 480 - um 524 von Theoderich hingerichtet), Anicius Manlius Torquatus Severinus Boethius, römischer Staatsmann und Philosoph, Übersetzer der logischen Schriften des Aristoteles. Bekanntestes Werk »Trost der Philosophie«, entstanden während langer Kerkerhaft

Quelle: Boethius, Vom Trost der Philosophie (De consolatione philosophiae), um 524 n. Chr. 3. Buch.
Originaltext: [...] quodcumque miramini, triduanae febris igniculo posse dissolvi

Vom Erstaunen zum Bewundern ist nur ein Schritt.

Christoph Martin Wieland (1733 - 1813), deutscher Dichter, Übersetzer und Herausgeber, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern der Aufklärung

Quelle: Wieland, Geschichte der Abderiten, 1774-80

Der Bewunderung folgt selten Bewahrheitung.

© Michael Richter (*1952), Dr. phil., deutscher Zeithistoriker und Aphoristiker

Quelle: Richter, Wortschatz, Mitteldeutscher Verlag 2007

Wenige Menschen sind von ihrem Gesinde bewundert worden.

Michel de Montaigne (1533 - 1592), eigentlich Michel Eyquem, Seigneur de Montaigne, französischer Philosoph und Essayist

Quelle: Montaigne, Essais, Erstdruck 1579, erste Gesamtausgabe 1595 (posthum)