126 Zitate und 1 Gedicht über Bewunderung.

Seite: 5

Ich habe Angst, daß jene, die ich verachte, mich bewundern könnten.

© André Brie (*1950), Dr. rer. pol., deutscher Diplom-Politikwissenschaftler, von 1999 bis 2009 Europaabgeordneter der Linkspartei, Präsident der Chile-Delegation des Europäischen Parlaments, von 2011 bis 2016 Abgeordneter im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Aphoristiker

Quelle: Brie, Die Wahrheit lügt in der Mitte, Eulenspiegel Verlag 1982

Die Bewunderung ist das erhebendste Erlebnis.

Alfred Lichtwark (1852 - 1914), deutscher Kunsthistoriker, Museumsleiter und Kunstpädagoge in Hamburg

Besser von Kindern bewundert als von Erwachsenen beneidet.

© Michael Marie Jung (*1940), Professor, deutscher Hochschullehrer, Führungskräftetrainer, Coach und Wortspieler

Quelle: Jung, Hochkarat. 1600 neue hochkarätige Aphorismen und Sprüche, Books on Demand 2009

Wer jemanden bewundert, kann Wunder erleben.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

In der Bewunderung keimt schon der Neid.

© Michael Marie Jung (*1940), Professor, deutscher Hochschullehrer, Führungskräftetrainer, Coach und Wortspieler

Quelle: Jung, Hochkarat. 1600 neue hochkarätige Aphorismen und Sprüche, Books on Demand 2009

Was für eine tapfere Frau. Es ist bedauerlich, dass wir nicht heiraten können. Unsere Kinder würden die ganze Welt beherrschen.

Sixtus V. (1521 - 1590), Papst von 1585-1590, eigentlich Felice Peretti, gilt wegen seiner ausgedehnten Bautätigkeit (u. a. Vollendung der Kuppel der Peterskirche) als Schöpfer des barocken Rom

Über Königin Elsabeth I.

An Wunder glaube ich nicht, wundere mich auch nicht mehr.
Bewundern aber kann ich immer wieder.

© Raymond Walden (*1945), Kosmopolit, Pazifist und Autor

Quelle: Walden, Sequenzen von Skepsis, Aphorismen-Reihe seit 2009, siehe hierzu: raymond-walden.blogspot.com