98 Zitate und 2 Gedichte über Bibel.

Seite: 3

Die ganze Heilige Schrift muß man in dem Geiste lesen, in dem sie geschrieben ist.

Thomas von Kempen (um 1380 - 1471), lat. Thomas a Kempis, eigentlich Thomas Hemerken, holländischer Augustinermönch, Mystiker und Prediger

Würde der Mensch heute den Lehren des Alten Testaments folgen, dann wäre er ein Krimineller. Würde er den Lehren des Neuen Testaments genau folgen, dann wäre er ein Verrückter.

Robert Green Ingersoll (1833 - 1899), Rechtsanwalt und Politiker sowie einer der führenden US-amerikanischen Redner, der als »der große Agnostiker« bekannt war; Vater der Frauenrechtlerin Eva Ingersoll Brown

Die Bibel, das Wort Gottes, kann nie alt werden oder aus der Mode kommen, denn das Leben selbst ist alterslos, ist zeitlos, ist ewig – so ewig wie Gott, von dem es kommt!

© Gudrun Zydek (*1944), deutsche Schriftstellerin, Lyrikerin und Aphoristikerin

Quelle: Zydek, Komm, ich zeige dir den Weg! Unser Weg durch das Leben in inspirierten Schriften, 1999

Solange das Wort Gott in einer Sprache noch dauert und tönt: so richtet es das Menschenauge nach oben auf.

Jean Paul (1763 - 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

Quelle: Jean Paul, Levana oder Erziehlehre, 1807 (2. Auflage 1811). Drittes Kapitel. Über den Geist der Zeit. § 36

Warum ist immer nur von den verlorenen Söhnen und nie von den verlorenen Vätern die Rede?

© Arthur Feldmann (1926 - 2012), österreichisch-jüdischer Schriftsteller, 1939 Emigration nach Israel als Aharon Shadmoni, 1956 als André Chademony in Frankreich eingebürgert

Quelle: Feldmann, Kurznachrichten aus der Mördergrube oder Die große Modeschau der nackten Könige, 1993