79 Zitate und 12 Gedichte über Bitte.

Seite: 3

Früher waren es die Könige, die forderten. Heute tut dies der kleine Mann und die Könige bitten höflich.

© Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

Quelle: Schwöbel, Ansichten und Einsichten. Aphorismen, 1999

Wer ein Stück Brot fordert, ist edler, als der um eine Verbeugung, oder um einen Blick bettelt; denn jenes ist ja mehr wert.

Edward Young (1683 - 1765), englischer Satiriker, Komödienschreiber und anglikanischer Pfarrer

Quelle: Young, Die gerettete Sache der Vorsehung, oder, eine Abhandlung von dem wahren Werte des menschlichen Lebens; worin die Leidenschaften von einer neuen Seite betrachtet werden (A Vindication of Providence: Or, a True Estimate of Human Life. In which the Passions are considered in a New Light), 1728

Zweimal fragen, schwer zu tragen,
Zweimal bitten – das Herz zerschnitten.

Felix Dahn (1834 - 1912), deutscher Professor für Rechtswissenschaften, Schriftsteller und Historiker ("Die Könige der Germanen")

Wie manche Bitte, die wir einem lieben Menschen versagt, sehnen wir später mit Thränen herbei!

Peter Sirius (1858 - 1913), eigentlich Otto Kimmig, deutscher Gymnasialprofessor, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Sirius, Tausend und Ein Gedanken, 1899

Wenn der Hartherzige eine Bitte abschlägt, erteilt er dafür eine Moral von verletzender Strenge.

Emanuel Wertheimer (1846 - 1916), deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischer Herkunft

Quelle: Wertheimer, Aphorismen. Gedanken und Meinungen, 1896