75 Zitate und 12 Gedichte über Bitte.

Seite: 9

O Heinrich, sprich doch zärter!

Friedrich Theodor von Vischer (1807 - 1887), deutscher Philosoph, Lyriker, Erzähler und Ästhetiker

Quelle: Vischer, Faust III, Erstdruck unter dem Pseudonym Deutobold Symbolizetti Allegoriowitsch Mystifizinsky, Tübingen 1862. 3. Akt, 11. Auftritt, Lieschen zu Faust

XXII.

Laß dem Heimatlosen
Noch ein letztes Glück,
Von des Sommers Rosen
Eine nur zurück!

Der hat leicht ja geben
Wer so reich, wie du –
Gieb dem Rest von Leben
Drum die letzte Ruh!

Zwar dir wird kein Danken
Doch die Schuld gebüßt
Hast du – und dem Kranken
Dann den Tod versüßt.

John Henry Mackay (1864 - 1933), deutscher Schriftsteller schottischer Herkunft, einer der Wegbereiter des deutschen Naturalismus

Quelle: Mackay, Gesammelte Dichtungen. Neue Ausgabe, Karl Henckell & Co, Zürich und Leipzig o.J. [1900]. Originaltext

Gott sei uns gnädig und lasse uns aufhören, bevor das Ende beginnt.

© Billy (1932 - 2019), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Aphoretum – Gesammelte Aphorismen, 2010

Am erfolgreichsten aber bittet der, der Gründe für sein Bitten nennt.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch II, Brief 13: C. Plinius Prisco Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Rogat enim, et quidem efficacissime, qui reddit causas rogandi