30 Zitate und 2 Gedichte über Blut.

Seite: 3

Ich bin einmal so tief in Blut gestiegen,
Dass, wollt' ich nun im Waten stille stehn,
Rückkehr so schwierig wär', als durch zu gehn.

William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter

Quelle: Shakespeare, Macbeth, um 1608, Erstdruck 1623, hier übersetzt von Friedrich Schiller 1800. 3. Aufzug, 4. Szene, Macbeth

Rache und immer wieder Rache! Keinem vernünftigen Menschen wird es einfallen, Tintenflecken mit Tinte, Ölflecken mit Öl wegwaschen zu wollen. Nur Blut, das soll immer wieder mit Blut ausgewaschen werden.

Bertha von Suttner (1843 - 1914), Bertha Sophia Felicita Freifrau von Suttner, geborene Gräfin Kinsky von Wchinitz und Tettau, Pseudonyme: B. Oulot und Jemand, österreichische Schriftstellerin und Pazifistin; Friedensnobelpreis 1905

Edel und unedel Blut ist von einer Farbe.

Paul Winckler (1630 - 1686), Pseudonym: »Der Geübte«, schlesischer Jurist und Schriftsteller, Mitglied der ›Fruchtbringenden Gesellschaft‹ (bedeutender literarischer Zirkel)

Quelle: Winckler, Zwey Tausend Gutte Gedancken, zusammen gebracht von dem Geübten [i. e. Paul Winckler], 1685

Blutvergießen und Blutspenden, welch Arm und Reich?

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Blut wäscht man nicht mit Blut ab, sondern mit Wasser.

Aus der Türkei

Quelle: Erman (Hg.), Archiv für wissenschaftliche Kunde von Russland (Band 18), 1859. Sprüchwörter der Völker von türkischem Stamme. Nach N. Berésin

Blut ist ein ganz besondrer Saft.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Faust. Der Tragödie erster Teil, 1808. Studierzimmer, Mephistopheles zu Faust