108 Zitate und 1 Gedicht über Chaos.

Seite: 3

Die Chaos-Theorie erfährt ihre Bestätigung nicht nur im gegenwärtigen Bildungswesen.

© Raymond Walden (*1945), Kosmopolit, Pazifist und Autor

Quelle: Walden, Sentenzen von Freiheit, Angelika Lenz Verlag 2005

Das war doch auch Arbeit, das ganze Chaos aufzubauen. Und jetzt soll ich mich plötzlich davon trennen?

© Eva S. Roth Schriftstellerin und Messieforscherin

Quelle: Roth, Einmal Messie, immer Messie? Momentaufnahmen aus einem chaotischen Leben. Eine Spurensuche, Verlag Dietmar Klotz, 2004

Warum kehren wir nicht zur griechischen Mythologie zurück? Die chaotischen Verhältnisse im Olymp entsprechen dem Zustand auf der Erde heute noch eher als in der Vergangenheit.

© Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger (*1939), Prof. Dr., deutscher Chemiker, Mitglied der Enquête-Kommission für Gentechnik des Deutschen Bundestages, wurde für sein Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Quelle: Quadbeck-Seeger, Im Labyrinth der Gedanken: Aphorismen und Definitionen, Books on Demand 2006

Das Chaos ist der Unverstand,
der sich gelöst von Gottes Hand!

© Gudrun Zydek (*1944), deutsche Schriftstellerin, Lyrikerin und Aphoristikerin

Quelle: Zydek, Himmlische Regentropfen. Gedichte, Fouqué Literaturverlag 1999

Da soll die Masse aus sich heraus das Große, das Chaos also aus sich heraus die Ordnung gebären; am Ende wird dann natürlich der Hymnus auf die gebärende Masse angestimmt.

Friedrich Nietzsche (1844 - 1900), Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller

Quelle: Nietzsche, Unzeitgemäße Betrachtungen, 1873-76. Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben, 1874

Es geht nichts über eine ordentliche Schlamperei.

© Klaus Klages (1938 - 2022), deutscher Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger

Quelle: Klages, Das Schlimmste für den Humor ist der Ernstfall. Sprüche und Aproporismen, Up-to-Date-Kalender AG 2003