435 Zitate und 41 Gedichte über Dankbarkeit.

Seite: 48

Ich möchte so gern danken! Irgend jemandem!
Mich drückt diese aufgezwungene Undankbarkeit!

August Strindberg (1849 - 1912), Johan August Strindberg, schwedischer Schriftsteller und Künstler, gilt als einer der wichtigsten schwedischen Autoren

Quelle: Strindberg, Inferno, 1897; übersetzt von Christian Morgenstern. 1. Die Hand des Unsichtbaren

Ist nicht ganz die Treue aus der Welt entschwunden,
Ach! so üben sie in dieser Zeit nicht viele.
Wenn ich einen mit den Pfeilen schießen lehrte,
Macht er mich zuletzt zu seines Schußes Ziele.

Saadî (um 1210 - 1292), auch Sadi, Moscharref od-Din ibn oder Mosleh od-Din, persischer Dichter, wandte sich nach Studien in Bagdad der Mystik zu, verfasste zwei didaktisch-ethische Meisterwerke, die die sozialen Verhältnisse der Zeit vor dem Hintergrund der Vergangenheit behandeln; bedeutende Liebesdichtung

Quelle: Saadî, Rosengarten (Golestan), um 1259. 1, Von Königen und Hofleben. Graf

Dankbarkeit: Härtetest auf Vergesslichkeit.

© KarlHeinz Karius (*1935), Urheber, Mensch und Werbeberater

Quelle: Karius, WortHupferl-Edition, WortHupferl-Verlag

Alle aber hassen den, der einer Wohltat nicht eingedenk ist.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Von den Pflichten (De officiis), 44 v. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Omnem enim immemorem beneficii oderunt