12 Zitate und 1 Gedicht über Dementi.

Ein abgenötigter Widerruf bringt ihn [den Verstand] in Verzweiflung.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Maximen und Reflexionen. Aphorismen und Aufzeichnungen. Nach den Handschriften des Goethe- und Schiller-Archivs hg. von Max Hecker, Verlag der Goethe-Gesellschaft, Weimar 1907. Aus dem Nachlass. Über Natur und Naturwissenschaft

Ich glaube nichts, bis es offiziell bestritten wird.

© Willy Meurer (*1934), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto

Das Dementi ist in einem Käseblatt oft der einzige Exklusivbericht.

© Ernst Probst (*1946), deutscher Schriftsteller und Verleger

Quelle: Probst, Worte sind wie Waffen - Weisheiten und Torheiten über die Medien, Grin Verlag, 2009

Daß ich vor Jahren sprach, er hat Talente,
Und heut erkläre: Nein! -
Soll ein Verbrechen sein?
Kritiken sind wie Testamente:
Das letzte gilt allein.

Johann Christoph Friedrich Haug (1761 - 1829), deutscher Schriftsteller, Redakteur und Übersetzer, veröffentlichte auch unter verschiedenen Pseudonymen: Friedrich Hophthalmos und Frauenlob

Dementi ist die Bestätigung einer Nachricht,
die vorher ein Gerücht war.

© Klaus Klages (*1938), deutscher Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger

Quelle: Klages, Das Schlimmste für den Humor ist der Ernstfall, Verlag Up-to-Date-Kalender