70 Zitate und 2 Gedichte über Diplomatie.

Seite: 2

Diplomatie ist ein Spiel der gegenseitigen Täuschung.

© Bernhard Steiner (*1973), Schweizer Autor

Quelle: Steiner, Nachtsicht. Ansichten und Behauptungen, Books on Demand 2009

Diplomat. Er ist bemüht, seine vielen Gesichter nicht zu verlieren.

© Sigbert Latzel (*1931), Dr. phil., Germanist, Philosoph, Schriftsteller und Aphoristiker

Quelle: Latzel, Gedankentreibsand. Aphorismen, 2008

Ultimatum: In der Diplomatie: eine letzte Forderung,
bevor man sich auf Zugeständnisse einläßt.

Ambrose Gwinnett Bierce (1842 - 1914), genannt Bitter Pierce, US-amerikanischer Journalist und Satiriker

Quelle: Bierce, Des Teufels Wörterbuch (The Cynic's Word Book), 1906 (1909 als »Devil’s Dictionary« in ›Collected Works‹, Vol. 7)

Die Diplomatie bedarf keiner langen Lehrzeit. Ist doch unser ganzes Leben eine ständige Einübung im Ränkespiel und Eigennutz.

Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues (1715 - 1747), französischer Philosoph, Moralist und Schriftsteller

Quelle: Vauvenargues, Nachgelassene Maximen, übersetzt von Fritz Schalk, in: Die französischen Moralisten, 1938

Die Pflicht des Diplomaten besteht in wechselseitigen und unaufhörlichen Konzessionen.

Otto von Bismarck (1815 - 1898), Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen, ab 1865 Graf von Bismarck-Schönhausen, ab 1871 Fürst von Bismarck, ab 1890 auch Herzog zu Lauenburg, preußisch-deutscher Staatsmann und 1. Reichskanzler

Zugeschrieben