31 Aphorismen und 3 Gedichte über Distanz.

Das, was ich Pathos der Distanz nenne, ist jeder starken Zeit zu eigen.

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900), deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller

Quelle: Nietzsche, Götzen-Dämmerung oder Wie man mit dem Hammer philosophiert, 1889. Streifzüge eines Unzeitgemäßen

Wenn mich jemand zwingt, Abstand zu wahren, habe ich den Trost, daß er ihn gleichfalls wahrt.

Jonathan Swift (1667 - 1745), anglo-irischer Erzähler, Moralkritiker und Theologe

Quelle: Swift, Gedanken über verschiedene Gegenstände (Thoughts on Various Subjects), gemeinsam mit Alexander Pope verfasst

Abstand: Das einzige, was die Reichen den Armen zugestehen.

Ambrose Gwinnett Bierce (1842 - 1914), genannt Bitter Pierce, US-amerikanischer Journalist und Satiriker

Quelle: Bierce, Des Teufels Wörterbuch (The Cynic's Word Book), 1906 (1909 als »Devil’s Dictionary« in ›Collected Works‹, Vol. 7)

Nicht nur gegen die Fremden, auch gegen den eigenen Gatten und gegen die Brüder soll eine Frau Distanz wahren.

Kaibara Ekken (1630 - 1714), japanischer Politiker und Moralist

Quelle: Ekken, Große Lehre für Frauen (Onna daigaku), 1716

Wer Abstand hält,
hat sich nicht unbedingt
entfernt.

© Edith Linvers (*1940), deutsche Schriftstellerin und Aphoristikerin

Quelle: Linvers, Ehrlich gesagt.... Aphorismen, Verlag Rudolf Winkelmann, 1999