32 Zitate und 1 Gedicht über Durchschnitt.

Seite: 3

Der Edle sucht die Ursache eines Mißlingens in seiner eigenen Person, der Durchschnittsmensch sucht den Grund eines Mißlingens in anderen.

Konfuzius (551 - 479 v. Chr.), latinisierter Name für Kongfuzi, K'ung-fu-tzu, »Meister Kong«, eigentlich Kong Qiu, K'ung Ch'iu, chinesischer Philosoph

Nichts ist dem Durchschnittsmenschen so verhaßt wie Überlegenheit des Geistes.

Henri Stendhal (1783 - 1842), eigentlich Marie Henri Beyle, franz. Schriftsteller, Militär und Politiker; früher Vertreter des literarischen Realismus

Die Allertörichtsten im Leben und die Allerweisesten, diese haben leicht Erfolg, aber der zwischen beiden Stehende hat zu leiden.

Mahabharata indisches Nationalepos aus dem Hindu-Sanskrit, deren wichtigstes Lehrgedicht die Bhagavadgîtâ ist; entstand um 400 v. Chr. bis um 400 n. Chr., als Verfasser gilt Vjāsa

Quelle: Deussen/Strauß (Übers.), Vier philosophische Texte des Mahâbhâratam. Sanatsujâta-Parvan, Bhagavadgîtâ, Mokshadharma, Anugîtâ, 1906. Mokshadharma

Zum Erscheinungsbild des Normalen gehört immer auch eine gehörige Portion an Primitivität.

© Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

Quelle: Schwöbel, Ansichten und Einsichten. Aphorismen, 1999

Der Durchschnittsmensch, der nicht weiß, was er mit diesem Leben anfangen soll, wünscht sich ein anderes, das ewig dauern soll.

Anatole France (1844 - 1924), eigentlich François Anatole Thibault, französischer Erzähler, Lyriker, Kritiker und Historiker, Nobelpreisträger für Literatur 1921