1356 Zitate und 61 Gedichte über Ehe.

Seite: 3

Die eigentliche Grundlage der Ehe ist tiefes Einander-Mißverstehen.

Oscar Wilde (1854 - 1900), eigentlich Oscar Fingal O'Flahertie Wills, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor

Quelle: Wertheimer (Hg.), Weisheiten von Oscar Wilde, übersetzt von Paul Wertheimer, Wiener Verlag, um 1910

Gut gehenkt ist besser als schlecht verheiratet.

William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter

Die Ehe wird nicht glücklich durch Liebe — oft das Gegenteil — sondern durch Vernunft.

Jean Paul (1763 - 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

Eine Ehefrau ist des jungen Mannes Geliebte, seine Kameradin in der Mitte seines Lebens und seine Krankenpflegerin im Alter.

Francis Bacon (1561 - 1626), 1. Viscount St. Albans, Baron von Verulam, englischer Philosoph, Jurist und Staatsmann, gilt als Wegbereiter des Empirismus und entwarf eine Methodologie der Wissenschaften

Die Ehe ist eine Wissenschaft.

Honoré de Balzac (1799 - 1850), französischer Philosoph und Romanautor

Quelle: Balzac, Physiologie der Ehe (Physiologie du mariage), 1829. Übers. v. Heinrich Conrad, Insel-Verlag, Leipzig 1908