56 Zitate und 4 Gedichte über Ehestreit.

Seite: 2

Staphi im Streit mit seiner Ehefrau: "Der Inhalt deiner Worte ist mir auch zu laut…"

© Elmar Kupke (1942 - 2018), deutscher Aphoristiker und Stadtphilosoph

Quelle: Kupke, Der Stadtphilosoph 2, 1992

Man muß in der Ehe, und wär' es nur, um kalt zu scheinen und zu bleiben, nie zwei Vorwürfe hintereinander machen, sondern stets nur einen.

Jean Paul (1763 - 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

Quelle: Förster (Hg.), Denkwürdigkeiten aus dem Leben von Jean Paul Friedrich Richter. Zur Feier seines hundertjährigen Geburtstages, 4 Bde., 1863

Ein Weib bezähmen mit Zanken und Grollen?!
Das heißt einen Fisch ersäufen wollen.

Albert Roderich (1846 - 1938), deutscher Dichter und Aphoristiker

Quelle: Roderich, In Gedanken. Vers-Aphorismen, 1907

Wenn die Eheleut' nichts zu streiten hätten miteinander, so müßten sie sich vor lauter Lieb' auffressen.

Peter Rosegger (1843 - 1918), Pseudonym P. K., Petri Kettenfeier, österreichischer Volksschriftsteller und Erzähler, Autodidakt, begann als Wanderschneider