345 Zitate und 9 Gedichte über Ehre.

Seite: 2

Wer höflich Alte ehrt, Vorteile hat der vier:
Ein langes Leben, Glück und Kraft und Körperzier.
(109. Vers)

Dhammapada Pfad der Lehre; das am häufigsten übersetzte buddhistische Buch, es enthält 423 Sprüche ethischen Inhalts und ist Teil des 2. Korbes des Pâli-Kanon, der Heiligen Schrift der Buddhisten

Die Ehre des Mannes besteht in der Schätzung seiner selbst[; die] des Weibes im Urteil anderer.

Immanuel Kant (1724 - 1804), deutscher Philosoph

Quelle: Rosenkranz/Schubert (Hg.), Bemerkungen zu den Beobachtungen über das Gefühl des Schönen und Erhabenen, entstanden um 1764, posthume Auswahl veröffentlicht 1842, vollständig zugänglich seit 1942

Ehrgefühl kann man nicht lehren; es kann nur in einem selbst entstehen.

Publilius Syrus (um 90 - 40 v. Chr.), falsch auch Publius Syrius, römischer Moralist, Aphoristiker und Possenschreiber

Ehrung ziert den Ehrenmann; den Schurken macht sie kenntlich.

Publilius Syrus (um 90 - 40 v. Chr.), falsch auch Publius Syrius, römischer Moralist, Aphoristiker und Possenschreiber

Die Ehre, einmal erkrankt und dann nicht rasch geheilt, steht niemals wieder von den Toten auf.

Friedrich Hebbel (1813 - 1863), Christian Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker

Quelle: Hebbel, Nibelungen, 1860