345 Zitate und 9 Gedichte über Ehre.

Seite: 36

Unehrenhaftes muss man meiden, nicht weil es unerlaubt, sondern weil es schimpflich ist.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch V, Brief 13: C. Plinius Valeriano Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Oportet quidem, quae sunt inhonesta, non quasi inlicita, sed quasi pudenda vitare

Nichts aber, das frei von Gerechtigkeit ist, kann ehrenhaft sein.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Von den Pflichten (De officiis), 44 v. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Nihil honestum esse potest, quod iustitia vacat

Überhaupt entsteht all das Ehrenhafte, das wir in einer erhabenen und großartigen Gesinnung suchen, durch die Kraft des Geistes, nicht des Körpers.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Von den Pflichten (De officiis), 44 v. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Omnino illud honestum, quod ex animo excelso magnificoque quaerimus, animi efficitur, non corporis viribus

Unehrenhaft ist der Fall derer, die sich leichtsinnig dem Bauch und der Wollust ergeben haben.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Von der Kürze des Lebens (De Brevitate Vitae), um 49 n. Chr. 7. Kapitel, Übers. Aphorismen.de
Originaltext: In ventrem ac libidinem proiectorum inhonesta labes est