57 Zitate und 2 Gedichte über Ehrfurcht.

Lerne, nicht in Ehrfurcht zu erstarren!

© Friedrich Löchner (1915 - 2013), Pseudonym: Erich Ellinger, deutscher Pädagoge, Dichter und Autor

Zutraulichkeit an der Stelle der Ehrfurcht ist immer lächerlich. Es würde niemand den Hut ablegen, nachdem er kaum das Kompliment gemacht hat, wenn er wüßte, wie komisch das aussieht.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Maximen und Reflexionen. Aphorismen und Aufzeichnungen. Nach den Handschriften des Goethe- und Schiller-Archivs hg. von Max Hecker, 1907. Aus den Wahlverwandtschaften, 1809. Aus Ottiliens Tagebuche

Mit Goldbuchstaben müßte man das Wort Ehrfurcht über Neudeutschlands Pforte hämmern. Denn es ist eine Kraft der Sammlung des Gemütes, daß sich tapfer und vertrauend zum Lichte in und über uns bekennt.

Friedrich Lienhard (1865 - 1929), deutscher Schriftsteller, von 1920-1928 Herausgeber der Zeitschrift »Der Türmer«; Vorkämpfer der Heimatkunst; schrieb Dramen, Essays, Gedichte, Aphorismen und Romane

Was ich von dir ausgrabe, o Erde,
das soll dir rasch wieder zuwachsen.
O Reinigende, daß meine Stiche nicht
deine Lebensmitte, dein Herz durchbohren!

Atharvaveda eine der heiligen Textsammlungen des Hinduismus, die zwischen 1300 und 1000 v. Chr. in vedischer Sprache entstand; enthält eine Mischung von magischen Hymnen, Zauberformeln und anderem Material und umfasst 20 Bücher in 731 Hymnen mit ungefähr 6000 Versen

Je größer aber ein Mensch ist, desto mehr neigt er dazu, vor einer Blume niederzuknien.

G. K. Chesterton (1874 - 1936), Gilbert Keith Chesterton, englischer Kriminalautor, Journalist, Erzähler und Essayist