146 Zitate und 4 Gedichte über Einfachheit.

Seite: 14

Banalität ist die Zuflucht der geistig Schwachen.

Honoré de Balzac (1799 - 1850), französischer Philosoph und Romanautor

Quelle: Balzac, Die Lilie im Tal (Le lys dans la vallée), 1835

Nichts kommt dem Landleben gleich. Es vermittelt mehr echte Freuden als irgendeine andere Lebensweise.

Katherine Mansfield (1888 - 1923), eigentlich Kathleen Beauchamp, neuseeländische Schriftstellerin, Erzählerin und Autorin von Kurzgeschichten

Die einfachsten Dinge führen oft zu einem komplizierten Ende.

© Katharina Eisenlöffel (1932 - 2019), österreichische Aphoristikerin

Quelle: Eisenlöffel, Lebensweisheiten, Trotznauer Buch- und Musikverlag 1997

Wahrheit, Einfachheit und Natürlichkeit sind allein die festen Säulen wahren Glücks!

Heribert Rau (1813 - 1876), deutscher Schriftsteller

Quelle: Rau, Der Fluch unserer Zeit. Sitten-Roman in 2 Theilen, 1863

Ist der Tagelöhner unglücklich, so ist die Nation unglücklich.

Denis Diderot (1713 - 1784), französischer Philosoph der Aufklärung, Schriftsteller, Enzyklopädist, Literatur- und Kunsttheoretiker

Quelle: Diderot/d’Alembert, Enzyklopädie oder ein durchdachtes Wörterbuch der Wissenschaften, Künste und Handwerke (Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers), 1751-1780. Tagelöhner

Durch wieviel Kompliziertheit muß man sich durchringen bis man endlich zur Einfachheit gelangt.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916), Marie Freifrau Ebner von Eschenbach, österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin

Quelle: Ebner-Eschenbach, Aphorismen, Parabeln, Märchen und Gedichte (= Gesammelte Schriften, 1. Band), Berlin 1893

Die höchste sittliche Schönheit entdecken wir doch immer in den einfachsten, schlichtesten, anspruchslosesten Handlungen der Menschen.

Johann Jakob Mohr (1824 - 1886), deutscher Epigrammatiker, Dramatiker, Aphoristiker, Erzähler und Pädagoge

Quelle: Mohr, Gedanken über Leben und Kunst, 1879