90 Zitate über Einkommen.

Seite: 9

Ich zahle nicht gute Löhne, weil ich viel Geld habe,
sondern ich habe viel Geld, weil ich gute Löhne bezahle.

Robert Bosch (1861 - 1942), deutscher Techniker und Industrieller, gründete 1886 die »R.B., Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik«, seit 1937 »Robert Bosch GmbH«

Wenn nur Jeder sicher hätte, was er verdient,
so würde Alles allgemein gut gehen.

Johann Gottfried Seume (1763 - 1810), deutscher Schriftsteller, unternahm 1801/02 seine berühmte Fußreise nach Sizilien (»Spaziergang nach Syrakus«)

Zu den bestbezahlten Eigenschaften scheint manchmal die
Fähigkeit zur Unfähigkeit zu zählen.

© Gregor Brand (*1957), deutscher Schriftsteller, Lyriker und Verleger

Quelle: Brand, Meschalim. Zweitausend Aphorismen, Gregor Brand Verlag 2007

Steuern, Löhne, Preise und Kredit sind die Hauptmittel der Verteilung des nationalen Einkommens, für die Stärkung bestimmter Klassen und die Schwächung anderer.

Leo (Lew) Dawidowitsch Trotzkij (1879 - 1940 (ermordet)), seit 1902 Deckname von Leib Bronschtein Lejb Bronstejn, russischer Revolutionär

Quelle: Trotzki, Die wirkliche Lage in Rußland, 1928, übers. v. Wilhelm Cremer, Avalun Verlag, Dresden o. J. (ca. 1930)

Es gibt keine gerechtere Art des Einkommens als das, was Erde, Wetter und Jahreszeit entrichten.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch IX, Brief 37: C. Plinius Paulino Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Et alioqui nullum iustius genus reditus, quam quod terra, caelum, annus refert