72 Zitate und 2 Gedichte über Entdeckung.

Seite: 3

Wie nah wohl zuweilen unsere Gedanken an einer großen Entdeckung hinstreichen mögen?

Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799), deutscher Physiker und Meister des Aphorismus

Quelle: Lichtenberg, Sudelbuch F, 1776-1779. [F 423]

Nichtentdecken ist gefährlich, Nichtentdecken verdeckt.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Und wer Sterne entdecken will, lerne Brillen schleifen.

Friedrich Hebbel (1813 - 1863), Christian Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker

Das Problem des Entdeckens liegt im Entdecken des Problems.

© Gerhard Uhlenbruck (*1929), deutscher Immunbiologe und Aphoristiker

Quelle: Uhlenbruck, Ein gebildeter Kranker, 3. erweiterte Auflage 1990

Erfindung ist das einzige Kennzeichen des Genius.

Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues (1715 - 1747), französischer Philosoph, Moralist und Schriftsteller

Quelle: Vauvenargues, Nachgelassene Maximen, übersetzt von Fritz Schalk, in: Die französischen Moralisten, 1938

Ich möchte lieber einen einzigen ursächlichen Zusammenhang entdecken als König der Perser werden.

Demokrit (460 - 370 v. Chr.), griechischer Naturphilosoph

Quelle: Nestle, Die Vorsokratiker in Auswahl, 1908. 3.

Columbus wist niet beter.
Kolumbus wußte es nicht besser.

© Gerd de Ley (*1944), flämischer Schauspieler und Aphoristiker

Quelle: Gerd de Ley, Houten Dief en andere nuttige tips, 2003

Jeder Erfinder ist der Märtyrer seiner Originalität.

Ludwig Tieck (1773 - 1853), deutscher Dichter, Dramatiker, Kritiker und Theoretiker der Romantik

Quelle: Tieck, Der Hexensabbat. Novelle, 1831