61 Aphorismen und 2 Gedichte über Entschuldigung.

Wer die Menschen kennen lernen will, der studiere ihre Entschuldigungsgründe.

Friedrich Hebbel (1813 - 1863), Christian Friedrich, deutscher Dramatiker und Lyriker

Quelle: Hebbel, Tagebücher. Nach der historisch-kritischen Ausgabe von R.M. Werner, Reclam 1963. 14. Juli 1837

Wer keine Neigung fühlt, dem mangelt es
An einem Wort der Entschuld'gung nie.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Iphigenie auf Tauris, 1787. 4. Akt, 2. Szene, Arkas zu Iphigenie

Sie sehen darauf, daß man sich bei ihnen entschuldige, nicht wie.

Jean Paul (1763 - 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

Wer sich entschuldigt, klagt sich an.

Hieronymus (um 347 - 420), Sophronius Eusebius, katholischer streitbarer Schriftsteller, lateinischer Kirchenvater und Heiliger

Der gleiche Ausspruch findet sich auch bei Stendhal in Rot und Schwarz (Le rouge et le noir) von 1830: „Qui s'excuse, s'accuse.“

Manchmal ist eine Entschuldigung noch eine größere Ungezogenheit.

Samuel Johnson (1709 - 1784), englischer Sprachforscher, Lehrer, Journalist und Herausgeber moralischer Wochenschriften, Literaturkritiker