63 Zitate und 2 Gedichte über Entschuldigung.

Seite: 3

Du glaubst dich zu entschuldigen und klagst dich an.

Hieronymus (um 347 - 420), Sophronius Eusebius Hieronymus, katholischer streitbarer Schriftsteller, lateinischer Kirchenvater und Heiliger

An einen beschwerer

Staubiger mensch
was ablehnst du mich
heute noch entsch
uldige dich!

© Carl Boeckli (1889 - 1970 (Verkehrsunfall)), Schweizer Graphiker und Zeichenlehrer, auch zeitweise Schalterbeamter in Deutschland und Redaktor beim legendären »Nebelspalter« und an dessen Erfolg maßgeblich beteiligt

Dum excusare credis,accusas.
Während du dich zu entschuldigen glaubst, klagst du dich an.
Je länger du heij erömm lamentiers, deste mehr jivste ding Schuld zu!

© Willy Meurer (1934 - 2018), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto

Lateinische, deutsche und rheinische Version / Hieronymus

Sich ehe Anlaß da ist entschuldigen, heißt sich anklagen; und sich bei voller Gesundheit zu Ader lassen, heißt dem Übel, oder der Bosheit, zuwinken.

Baltasar Gracián y Morales (1601 - 1658), spanischer Jesuit, Moralphilosoph und Schriftsteller

Quelle: Gracián, Handorakel und die Kunst der Weltklugheit (Oráculo manual y arte de prudencia), 1647. Erste deutsche Übersetzung 1711. Hier in der Übersetzung von Arthur Schopenhauer 1828-32, Erstdruck 1871. [246.]