424 Zitate und 11 Gedichte über Entwicklung, Tendenz.

Seite: 44

Alle Entwicklung ist jetzt nichts weiter als ein Taumeln von einem Irrtum in den andern.

Henrik Ibsen (1828 - 1906), norwegischer Dramatiker

Quelle: Ibsen, H., Briefe. An Georg Brandes, 4.4.1872

In der Jugend sind wir in der Regel sanguinisch, in spätern Jahren cholerisch, nach der Ernte der Erfahrungen mehr oder weniger melancholisch, im hohen Alter stumpf wie das Phlegma.

Karl Julius Weber (1767 - 1832), deutscher Jurist, Privatgelehrter und Schriftsteller

Quelle: Weber, Demokritos oder hinterlassene Papiere eines lachenden Philosophen, 12 Bde., 1832-1840. Subjektiver Unterschied des Lächerlichen in Ansehung der Temperamente

Der größte Lehrer kann dich nicht umgestalten:
Er kann dich befrei'n; du mußt dich entfalten!

Ernst von Feuchtersleben (1806 - 1849), Ernst Maria Johann Karl Freiherr von Feuchtersleben, österreichischer Arzt, Lyriker und Essayist, prägte den Begriff der „Psychose“ in der medizinischen Literatur und gilt als Mitbegründer der Psychosomatischen Medizin

Quelle: Feuchtersleben, Gedichte, 1836

Alles ist im Keim enthalten,
Alles Wachstum ein Entfalten.

Friedrich Rückert (1788 - 1866), alias Freimund Raimar, deutscher Dichter, Lyriker und Übersetzer arabischer, hebräischer, indischer, persischer und chinesischer Dichtung

Quelle: Rückert, Gedichte. Haus- und Jahreslieder. Aus: Entfaltung